All the places we can never return to.

In letzter Zeit merke ich immer mehr wie die Jahre an mir vorbei rennen. Ich weiß noch genau, wie ich vor einigen Jahren im elterlichen Bad stande & mich gefragt habe wie ich wohl mit 20 aussehen werde. Damals war ich schätzungsweise 15 Jahre alt. Ha, jetzt bin ich fast vierundzwanzig & beruhigt. Mit dem Aussehen hat es ganz gut geklappt. Die Locken mussten weichen, die Sommersprossen kommen jedes Jahr wieder und ein Stück bin ich noch gewachsen. 1,85m – ich bin eine Riesin! Naja, so ich hab in der Menge nie Probleme & schau einfach über alle hinweg. Auch wenn ich gern ein paar Zentimenter abgeben würde. Interesse?
Hätte man mir damals erzählt, dass ich doch noch zu einem ordentlichen Menschen werde, meine Frau Mama wäre begeistert gewesen. Auch wenn es vielleicht einen Tick weniger ordnungsliebender sein könnte. 
Ich mag es, wenn in meiner Wohnung Blumen stehen & es frisch duftet. Einfach durch die Läden laufen und sich neue Anregungen holen oder Schränke auf- und umräumen. Hallo? Schränke aufräumen? Ja, man verändert sich eben doch. Es werden jeden Monat mehr Bilder an den Wänden & ich mag es. Ich werde ruhiger. In den letzten Wochen habe ich öfter gehört…’weißt du noch damals, der Abend…‘ – jaaa, wir hatten eine tolle Zeit & grandiose Abende. (Jetzt übrigens auch noch.) Aber man nimmt nicht mehr jede Party mit. 
Nach all den Jahren geh ich nun auch regelmäßig zum Sport & rauche weniger. Wie erwachsen ich doch sein kann. Was ich allerdings schade am erwachsen werden finde…einige Menschen bleiben auf der Strecke. Gewollt & ungewollt. Ich bin, was das angeht ein Wiederholungstäter. Erkenntnisresistent & blind beschreibt es vielleicht auch ganz nett.  
Dafür habe ich meinen kleinen Spatz im Kopf, zum Glück schläft er zz tief und fest. Also lassen wir ihn lieber schlafen.

12 Kommentare

  1. Du hast soooo recht. Ich erwische mich auch immer wieder dabei, wie Menschen gewollt oder ungewollt, die mir wichtig sind, auf der Strecke bleiben. Aber das ist eben auch etwas, was zum Erwachsen werden dazu gehört. Die Erkenntnis, dass erst mal dein eigener Weg an erster Stelle steht

    Lg Jule

    http://stilvoll.blogspot.com/

  2. Stimmt…
    Ich erschrecke mich auch immer wieder. Ich bin zwar nicht oderntlicher geworden und ich hasse es aufzuräumen, aber ich habe ja auch noch 2 Jahre (bin "erst" 22)Ich habe es ganz mit dem Rauchen gelassen, bemühe mich um sehr gute Noten in meiner Ausbildung und will sogar studieren (mit 15 hätte ich gedacht "Na toll noch mehr Schule, spinnst du?"

  3. ich hätte an so 5-6 Zentimetern Interesse 🙂
    den mit 1,56 fühle ich mich manchmal zuu klein

    liebst ,cindy

  4. mh, vielleicht muss ich das nochmal besser kommunizieren… danke für den hinweis 🙂 der alte blog ist definitiv stillgelegt.
    möchte stilvoll meine ganze aufmerksamkeit schenken 🙂
    LG Jule

  5. Ja. Kenne ich.jetzt versteh ich auch meine Mama und mein Oma. Früher empfand ich Blumen nur als platzwegnehmendes Unkraut.jetzt liebe ich Blumen und balkonpflanzen,und aufräumen,und designerküchen,und kochutensilien … man wird eben echt erwachsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.