Der gemeinsame Nenner, er fehlt!

„Es waren einmal die Menschen, die nicht stehenbleiben konnten. Und sie liefen und blieben unglücklich bis ans Ende ihrer Tage. (FW)“
Jetzt werde ich schon an einem Samstag morgen von Erinnerungen & Gedanken geweckt, die zu laut in meinem Kopf rumschwirren. Dabei wollte ich doch einfach mal ausschlafen.
Ich würde die Zweifel gern ignorieren, aber sie stehen vor mir & lassen mich nicht vorbei. Wann war der Moment als sich zwischen uns alles geändert hat? Zumindest hat es für mich den Anschein. Dir ist das was du hast nie genug gewesen,trotzdem hast du gelernt zufrieden zu sein, irgendwie. Das unerreichbare auch als solches zu akzeptieren. Es kenne kaum einen Menschen mit einem unzufriedeneren Blick. Sehr lange konnte ich damit umgehen, habe versucht zu verstehen & dir zugehört. Wir befanden uns beide in einer ähnlichen Situation & daher auch der Zusammenhalt. Dein unzufriedener Blick ist geblieben und Ignoranz noch dazugekommen. Du bist mir eine der wichtigsten gewesen & gibst mir das Gefühl für dich unwichtig zu sein. Andere Stimmen sagen wieder ’so ist sie eben‘. Aber seit wann & werde ich dein altes ‚ich‘ irgendwann wiedersehen?
Es macht mich traurig. Doch vielleicht sollte ich mir ein Stück von dir abschneiden & einfach darüber hinwegtanzen.

 

Mein Kaffee ist leer & die Gedanken sind raus. Es ist schon sehr komisch wie sich Menschen innerhalb eines Jahres verändern. Die gemeinsame Zeit fehlt mir, weil sie eine der wenigen war die mich verstanden hat. 
& jetzt wieder zurück ins Leben.

8 Kommentare

  1. Was auch immer bei dir im Moment nicht ok ist, ich wünsche dir ganz sehr, dass sich alles wieder einrenkt.

    Vielen Dank für deinen supertollen Kommentar.
    Ja, also ich hab gedacht entweder eine Grafik von dir zu machen oder eben deine Bilder zu nehmen. Ich warte drauf, dass mein Illustrator wieder geht und dann gehts looos =)

    xxx,
    Gitta

    Ach, und wenn deine Mietzekatzen mal weg sind,… ich hab sie!

  2. du schreibst immer so schön..
    Irgendwie ist das bei mir im Moment auch so. Es ist manchmal wirklich schade und schwer, wie sich manche Menschen entwickeln.

  3. Erlebe gerade das gleiche mit einer (ehemals?) sehr sehr guten Freundin von mir. Sind durch dick und dünn gegangen und es verletzt sehr zu sehen, wie egal man demjenigen mit der Zeit wird. Wie du so schön beschreibst: die Ignoranz in den Augen und es ist ihr nicht genug.

    Das ist wirklich schade und schlimm und zerfrisst einen irgendwie.
    Glaube da ist der Zeitpunkt gekommen, an dem man LEIDER akzeptieren muss, dass ehemalige Zeiten vorbei sind und man nicht mehr so wichtig ist.

  4. menschen verändern sich & man fragt sich wie man nur mit der person befreundet gewesen sein konnte. man steht daneben & schaut zu wie sich plötzlich die meinung zu allem verändert und nichts mehr so ist wie es mal war. einige werden überflieger und manche stürzen ab. aber das was wichtig ist, ist das du dir selber treu bleibst & irgendwann mit der sache abschließt.
    ich hoffe es geht dir bald besser :-*

  5. ja schön find ich sie auch, aber ich mag sie nicht so gerne. die ist so rießig und fällt mir deswegen immer vom kopf 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.