M a m a business

IMG_5065

 

Mein Business ‚Minimann‘ ist wirklich sehr gut angelaufen. Die letzten 7 Monate waren sehr erfolgreich und es kam eine ganze Menge dabei rum.
Vor einem Jahr hatte ich nur eine vage Vorstellungen, wie es in dieser Branche läuft. Die Aufstiegschancen sind gar nicht mal so schlecht und auf lange Sicht hin, kann auch über eine Expansion nachgedacht werden. Aber mal in Ruhe. Man sollte nicht den zweiten vor dem ersten Schritt machen. Klar ist es erstmal eine Umstellung. Es geht oft über eine 40h/Woche hinaus und auch an den Wochenenden ist man immer in Bereitschaft. Wer sich auf die Stelle bewirbt, sollte mit dem Herzen dabei sein. Tarifverträge gibt es hier keine, aber die Bezahlung fällt trotzdem überdurchschnittlich gut aus. Ach und ich sollte vielleicht noch erwähnen, dass es keine Probezeit gibt. Man steigt direkt unbefristet ein. Hört sich doch prima an, oder nicht?
Die Teams variieren natürlich von Unternehmen zu Unternehmen. Es ist wie überall – man wächst mit seinen Aufgaben. Am Anfang wird es noch viele Tränen geben, es wird an den Haaren gezogen und vor deiner Brille wird auch nicht halt gemacht. Man muss hier einfach an der Kommunikation arbeiten. Wenn man da gleich von Anfang an dran bleibt, sieht man nach dem ersten Jahr schon deutliche Fortschritte.
Die Mitarbeiter und/oder Kollegen lernen in den meisten Fällen auch sehr schnell dazu und der Teamzusammenhalt ist wirklich stark.
Bei meinem Kollegen war mir von Anfang an klar, dass ich auf ihn zählen kann. Ich erreiche ihn rund um die Uhr und er ist mit all meinen Aufgaben bestens vertraut.
Aber solche Leute brauch man auch. Bei der Teamzusammenstellung sollte man deswegen auf Sympathie achten. Man verbringt ja doch häufig die Feierabende miteinander.
Was in dieser Branche ganz besonders wichtig ist: schaut über euren Tellerrand hinaus! Es gibt ähnliche Start-up-Unternehmen bei denen es sich lohnt vorbeizuschauen. Kein anderer wird eure Probleme (z.B. mit Mitarbeitern, Arbeitsabläufen oder organisatorischer Art) besser verstehen.
Ich liebe meinen Job.

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *