8 Monate Minimann | Das Leben ist ein Trampolin

vince5

8 Monate Baby sein:

Lieblingsbeschäftigung: Seitdem er sicher sitzen kann, liebt er es alles aus der neuen Perspektive zu beobachten. Stehen ist natürlich auch sehr beliebt oder sollte ich eher sagen hüpfen?! Das leben ist ein Trampolin. Man hat das Gefühl er möchte den ganzen Tag Sackhüpfen.
Das mag ich gar nicht: „Ernsthaft Mama? Du willst mich hinlegen? Jetzt wo ich sitzen kann?“ Ja, es ist nicht mehr ganz so einfach mit dem hinlegen. Da können die Augen noch zu klein sein, hüpfen geht immer.
Das ist neu: Auf der großen Krabbeldecke wird schon kräftig trainiert. Dem richtigen Krabbeln steht also nur noch etwas Koordinationsarbeit im Weg. Aber wer mein Handy erreichen will, muss eben die letzten Zentimeter auch noch überwinden.
& die Fremdelphase geht wahrscheinlich los. Der kleine Skeptiker kommt mehr und mehr durch. Ist  doch auch richtig. Man kann ja nicht gleich jedem vertrauen und ein Lächeln schenken.
Neu ist auch die große Begeisterung für Avocados und Banane. Vor einer Weile noch kleine Stücke, würde er sich jetzt am liebsten die ganze Banane krallen. (und er macht es auch)


8 Monate Eltern sein:
Neue Erkenntnisse: Bisher nur ein Gerücht, aber es hat sich nun bestätigt. Männer „können“ nachts genauso schnell wach werden wie wir Frauen. Seit ich meinen ganz bezaubernden Gipsfuß habe, muss mein Mann nachts raus um zu schauen was den Mini stört. Das geht mittlerweile sogar so gut, dass ich gar nicht mitbekomme wie oft er denn raus muss. (Keine Angst, er leidet nicht sehr. Das Schlaf-Gen ist bei beiden Männern stark ausgeprägt.)
Schreckmoment: Sitzen macht Spaß, in Zeitlupe nach vorn umkippen dann weniger. Die unteren Schneidezähne und die Oberlippe kennen sich jetzt, werden aber keine Freunde. Der Schmerz war schon nach einer Minute wieder vergessen. Mein Brötchen war viel interessanter.
Dafür fehlt die Zeit: Dank Gipsbein liegt der Fokus einzig auf dem Minimann. Spazieren gehen übernimmt die Familie und der Rest funktioniert ganz gut. Alles etwas langsamer, aber es rollt. (bzw. ich rolle auf dem Bürostuhl.)
Streit über: Unser Kater versteht leider ganz und gar nicht wieso ich ihm seinen geliebten Bürostuhl genommen habe. Es hat nur 2 Wochen gedauert bis er gemerkt hat, dass wir noch einen weiteren Stuhl mit Rollen haben.
Der glücklichste Moment: Ihr wollt doch hier keinen Roman lesen, oder? Es gibt einfach unzählige.
Nächte/Schlaf: Ich kann mich nicht beklagen. Die Frage gebe ich an meinen Mann weiter.
Darauf freuen wir uns: Morgen haben wir endlich mal wieder einen Tag für uns. Zu Dritt.
Das macht Mama und Papa glücklich: Wenn es allen gut geht und ich endlich mein Gips wieder los bin, dann bin ich definitiv mehr als glücklich.

1 Kommentare

  1. Ich erkenne unser Leben gut wieder in Deinen Beschreibungen. Obwohl ich keinen Gipsfuß habe und meine Tochter kein ausgeprägtes Schlaf-Gen, leider. Ehrlich gesagt schläft sie seit zwei Wochen so schlecht wie selten zuvor. Aber ich glaube, das liegt daran, dass die oberen Schneidezähne ach raus wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *