Leben
Kommentare 7

Mini Monday #4 | Die Realität malt Augenringe.

Der frühe Vogel oder das frühe Kind. Nein, heute war es der frühe Arzttermin. Es gab einen letzten Pieks und jetzt haben wir bis zur U6 im Januar erstmal Ruhe. Hmm, vielleicht ist das mit der Ruhe auch etwas vorschnell gesagt. Der Minimann entschied sich gestern Nachmittag spontan es doch mal mit dem Krabbeln zu versuchen. Da erklärt sich auch das Bockbaby der letzten Tage. Noch rede ich mir ein, dass die Schränke soweit gesichert sind. Er wird mich eines besseren belehren, dessen bin ich mir bewusst. Mehr Sorgen mach ich mir bei der unserer Treppe. Die hat schon länger sein Interesse geweckt und sollte dringend gesichert werden. Wer zieht auch in eine Wohnung mit Treppe, wenn man a) 6 Wochen lang einen Gips tragen muss und b) ein Krabbelkind zu Hause hat? Ja ok, die Treppe war zu erst da. Pah! 
Falls da jemand einen guten Tipp hat – nur her damit. 
Ich kenn mich mit diesen Treppenschutztüren noch nicht so gut aus. 

Ich freu mich immer sehr über Feedback und Meinung. d a n k e s c h ö n. Allerdings möchte ich auf eine klitzekleine Kleinigkeit hinweisen. Ich trinke nicht den ganzen Tag nur Kaffee und beobachte mein Kind aus der Ferne, während ich mir verträumt die Nägel lackiere und mich danach noch ausgiebig schminke. Nein, tue ich nicht. Wirklich nicht. Ich mag schöne Dinge und teile diese gern mit euch. Deswegen werde ich jetzt aber nicht anfangen den vollen Wäschekorb zu fotografieren. (Bitte mit dem nötigen Humor lesen, danke.)
Eine Fotostrecke über kalten Kaffee würde sich da eher anbieten, denn den gibt es täglich. 
Natürlich bin ich mir meiner Vollzeitstelle als Mama bewusst. 24h am Tag, 7 Tage die Woche. Seit 9 Monaten und 19 Tagen. Doch ich habe das Leben und mich, wie ich vorher war nicht vergessen und sehe auch nicht ein das aufzugeben. Es erfordert eine Menge Kaffee, Kraft, Liebe und gute Organisation. Mit dem Ehefreund, meiner Familie und unserem Umfeld habe ich da den Jackpot getroffen, was alles ein bisschen erleichtert. Die Realität malt Augenringe, sprengt Windeln und lässt sogar Haare ausfallen, die zum Glück wieder nachwachsen. 
Liebst,
B.

7 Kommentare

  1. Christin sagt

    Liebste Bell.ich mag deinen Blog total gerne lesen.und sicher ist mir klar,dass der Kaffee mit einem (fast) Kleinkind des öfteren kalt getrunken werden muss.�� bei den treppengittern tut es das von Ikea vollkommen.mit ein bißl schräubeln ist das blitzschnell installiert.liebste Grüße

  2. Warum alle Leute immer glauben, wenn man Dreck hat, muss man ihn auch fotografieren…
    Die Bohne hat hier im Ferienhaus an der Ostsee das erste Mal Treppenkontakt gehabt, und da ich hier kein Gitter anschrauben kann, bin ich ständig am hinter her laufen. Das arme Kind bekommt sicherlich einen NSA-Komplex.
    Meine Schwägerin hat aber auch das von IKEA, und die Nichte ist noch keine Treppe runtergefallen.

    LindaLibraLoca: Beauty, Baby and Backpacking

  3. Hallo Bell,

    ich finde, du brauchst dich gar nicht rechtfertigen: es ist euer Leben und ihr lebt nur einmal, also macht, was euch glücklich macht. Ich lese deinen Blog schon viele Jahre und finde dich auch als Mama immer noch super. Du hältst die Balance eine gute Mami zu sein und dich darüber hinaus noch aufzugeben. Das würde ja auch dem Kleinen schaden, wer will schon eine Mama, die nur noch Mama ist? Nee, du bist auch eine Frau und es ist auch dein Leben, nicht nur das des Minimanns!

  4. Ich mag deinen Blog so gern und ich finde es toll, dass du sowohl für euren Minimann da bist, aber auch dich und dein Leben nicht vergisst. Ich glaube, dass ist dieser Spagat, der anstrengend ist, aber ich würde es genau so versuchen wollen. 🙂

    Alles Liebe
    Anni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.