MiniMonday #13 | Deutschland wird Kinderland – Kampagne

Sobald man Mama (oder Papa) ist, sieht man die Welt mit ganz anderen Augen und damit meine ich nicht nur in Bezug auf die Kleinen. Nein, ich denke dabei auch an unsere alltägliche Umgebung und unser Umfeld. Damals als ich noch „allein“ unterwegs war, habe ich mir keine Gedanken gemacht wie ich von A nach B komme, es ging schon irgendwie. Doch vor 17 Monaten musste ich umdenken. Plötzlich war ich unterwegs  und auf der Suche nach Möglichkeiten den Minimann in Ruhe zu stillen, habe Fahrstühle entdeckt von denen ich bisher nie Notiz genommen hatte und verstand einmal mehr den Sinn von XXL Umkleidekabinen. Früher kannte ich diese nur als Mitglied einer Schar kichernder Mädchen, die alle in eine Umkleidekabine wollten.

Im letzten Jahr habe ich gemeinsam mit meinem Sohn die unterschiedlichsten Erfahrungen machen können, positive wie auch negative. Mir war nicht bewusst, wie freundlich die Leute einem plötzlich entgegnen, wenn man mit einem Kinderwagen daherkommt. „Darf der kleine Mann denn schon einen Keks essen?“ heißt es da beim Bäcker und „Ach, der ist aber freundlich…“ an der Kasse. An meiner guten Erziehung wird es leider noch nicht liegen, er ist eben ein sehr freundliches Kind.
Es geht aber auch anders. Ich begegnete missmutigen Verkäuferinnen, denen es gar nicht passte, dass ich mit Kinderwagen durch ihr Geschäft lief und dann auch noch mit einem Kleidungsstück in Richtung Fahrstuhl steuerte. Nein, ich wollte es dort nicht einstecken, sondern in die nächste Etage. Ich rief sogar schon den Ladendetektiv auf den Schirm. Mit Kinderwagen macht man sich eben verdächtig.
Als wir in einem Restaurant nach einem Kinderstuhl fragten, schaute man uns ungläubig an: „Einen Kinderstuhl? Moment!“ um zwei Minuten später „…den haben wir leider nicht.“ zu hören. Einer der Kellner hatte dann doch ein Herz und besorgte uns einen Kinderstuhl aus einem der umliegenden Restaurants. Wirklich sehr freundlich aber die Situation an sich irritierte mich ein wenig.
Aus der Tatsache heraus, dass sich viele Eltern von unserer Gesellschaft missverstanden und sich nicht wertgeschätzt fühlen, hat Pampers die Initiative „Deutschland wird Kinderland“ ins Leben gerufen. Rund 39000 Eltern haben an einer Befragung von Pampers teilgenommen, mit dem Ergebnis, dass die Mehrheit der Eltern Deutschland als wenig kinder- und familienfreundlich empfindet. Allein 50 Prozent der Eltern geben an, dass ihnen viele Teilnehmer des Nahverkehrs als familienunfreundlich erscheinen. Bestes Beispiel hierfür war erst kürzlich eine Mutter, die in Hamburg aus einem Linienbus verwiesen wurde, weil sie unauffällig ihr Kind stillen wollte.

Ab Juli 2015 wird es einen großen Kinderland-Ideen-Wettbewerb geben  bei dem Pampers jeden Monat bis zu 5.000 Euro an ein kinderfreundliches Projekt spenden wird. Jeder der eine Idee für mehr Kinderfreundlichkeit hat, kann diese einreichen. Verbesserungsvorschläge hat doch jeder, aber dank dieser Initiative gibt es jetzt sogar die Chance etwas zu verändern.
Quelle: Pampers

 

Außerdem wird Pampers sich auch mit weiteren Partnern in verschiedenen Bereichen engagieren. Es wird gemeinsam mit der Familien-App BabyPlaces eine Möglichkeit für Eltern geben, kinderfreundliche Orte in ihrer Umgebung zu finden. Zusammen mit RTL „Wir helfen Kindern“ werden Projekte unterstützt, die für mehr Baby- und Familienfreundlichkeit in Deutschland sorgen. Außerdem stellt Pampers mit dem Händler real,– ab Sommer 2015 Wickeltische mit gratis Windeln und Pflegezubehör in ausgewählten Märkten zur Verfügung. Schade, dass es bei uns der näheren Umgebung kein real,- gibt. Aber das ist bei weitem nicht alles was sich Pampers da überlegt hat. Es wird auch mit anderen Handelspartnern Aktivitäten geben, die das Einkaufen für Mütter mit Babys familien- und kinderfreundlicher machen.
Alle Infos und das Teilnahmeformular findet ihr auf der Aktionsseite. www.deutschland-wird-kinderland.de
Diese kleinen Minimenschen sind unsere Zukunft, also sollten wir doch bemüht sein ihnen eine behütete und freundliche Umgebung zu schaffen.#DeutschlandKinderland

Wie ist es bei euch? Habt ihr schon ähnliche Situationen erlebt (egal ob positiv oder negativ) oder habt ihr Ideen wo man etwas verändern könnte? 

*In freundlicher Zusammenarbeit mit Pampers

 

1 Kommentare

  1. Das ist wirklich eine tolle Kampage und dein Beitrag dazu gefällt mir super gut 🙂
    Bisher habe ich ja noch nicht so viele Erfahrungen sammeln können, wie kinderfreundliche Deutschland ist. Aber ich durfte erfahren, dass es einem Mann wichtiger ist, seine Kippe schön in der Hand zu halten, als mir mit dem Kinderwagen eine Treppe runter zu helfen…
    Herzliche Grüße, Frauke von
    ekulele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.