Meine neue Gemütlichkeit

mycs couchtisch

Ein Wochenende an dem der Mitbewohner mal nicht arbeiten muss, wird ausgiebig für Familienzeit genutzt. Es hat allerdings auch weitere, unschlagbare Vorteile. Wenn beide Männer gemeinsam ihre Lego-Türme bauen, kann ich kurz abschalten, einfach nur beobachten oder ein paar Seiten in meinem Buch lesen. Ja, es kommt hier tatsächlich selten vor, dass ich ein Buch leise lesen darf und das Tempo in dem ich umblättern möchte selbst bestimmen kann.

Bisher fehlte mir neben unserem Sessel immer eine passende Ablagefläche. Ich suchte nach einem Tisch, der a) optisch in unser Wohnzimmer passt und b) eine angenehme Höhe zum Abstellen von Tee oder anderen Dingen hat.

couchtisch-variante-einstisch-collage

Bei mycs hat man die Möglichkeit seine Möbel selbst zu gestalten und individuell an Wünsche und Bedürfnisse anzupassen. So konnte ich für meinen Couchtisch die perfekte Höhe auswählen und komme nun ganz bequem an meinen Tee oder mein Handy. Der Tisch ist Teil eines 2er-Sets, bei dem ich mir das Holz und die Farben frei zusammengestellt habe. Die Tische sind sehr sauber und super verarbeitet und lassen sich sehr einfach zusammenbauen. Ich schließe nicht aus, dass so auch ein neuer Esstisch irgendwann seinen Weg zu uns finden wird. Memo an mich: Auf den skeptischen Blick des Mitbewohners achten, wenn er den Beitrag liest.

tisch-hochkant-v2inkl-beschriftung

Der Minimann findet die neuen Tische ebenfalls richtig klasse, da auch der zweite Tisch eine für ihn perfekte „Arbeitshöhe“ hat. Er verteilt seine Spielsachen jetzt nicht mehr nur wahllos im Raum, sondern sammelt und sortiert sie auf dem Tisch – ein wirklich praktischer Nebeneffekt. Unser „alter“ Couchtisch durfte ebenfalls bleiben und dient nun als praktische Ablage für mein MacBook.
couchtisch-variante-zwei

Ich hoffe, ihr hattet ein wunderbar herbstliches Wochenende und wünsche euch noch einen schönen Sonntagabend. Heute zwar leider ohne Tatort, aber dafür endlich wieder mit einem guten Buch in der Hand. Damit möchte ich nicht sagen, dass der Stockmann von Axel Scheffler kein gutes Buch ist, allerdings kann ich das bald auswendig aufsagen. 

 

*in freundlicher Zusammenarbeit mit mcys

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *