24 Wochen | Mama Müsliriegel im Test

Die ersten 3 Monate meiner Schwangerschaft waren geprägt von Übelkeit und anderen Wehwehchen. Plötzlich auftretender Hunger war nur eins davon. Dank meiner ersten Schwangerschaft wusste ich allerdings noch, dass es mir hilft, gegen die Übelkeit etwas zu essen. Ich gewöhnte mir damals an, immer eine Kleinigkeit dabeizuhaben. Große Portionen waren auch in dieser Schwangerschaft von Anfang an nicht möglich. Mein Obst- und Snack-Vorrat ist also immer reichlich gefüllt.

Über die Zeit findet man natürlich seine Favoriten und weiß was einem hilft, um größeren Hunger gar nicht erst aufkommen zu lassen. Wenn ich für eine längere Zeit außer Haus gehe, dann habe ich meist etwas Obst, Nüsse, einen Riegel und Wasser mit dabei. Nein, da sind die Snacks für den Minimann nicht mit eingerechnet. Es würde für mich einfach in Stress ausarten, mir im „Notfall“ jedes Mal etwas zu kaufen. Erfahrungsgemäß fallen diese Noteinkäufe dann leider weniger gesund aus, es muss ja schnell gehen. Auch wenn meine Frauenärztin der Meinung ist, dass die Waage und ich keine guten Freude seien. Damit hat sie gar nicht mal so Unrecht. Wir sehen uns privat sehr selten und haben kaum Kontakt, wie soll sich daraus eine Freundschaft entwickeln?

Die Müsliriegel für Schwangere von Milupa sind da eine willkommene Abwechslung zu meinen üblichen Snacks. Sie sind super praktisch für unterwegs, eignen sich aber auch prima, um das eigene Bett vollzukrümeln. Die Krümel sind in dem Fall allerdings nicht vom Müsliriegel, die schiebe ich einfach mal dem Kind in die kleinen Schuhe.

Ein Riegel am Tag reicht aus und man wird zusätzlich mit Folsäure, Vitamin D, Jod, Eisen und Omega-3 Fettsäuren versorgt. Schwangere haben einen erhöhten Nährstoffbedarf, da sich das Ungeborene für das Wachstum an ihren Nährstoffreserven „bedient“. Damit das Baby gut wachsen kann, muss man als Mama also dafür sorgen, dass der „Nährstoff-Speicher“ gut gefüllt ist. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung wird dadurch allerdings nicht ersetzt. Aber wahrscheinlich ist das sowieso jedem klar.

Mir haben die Riegel jedenfalls ein paar Mal sehr geholfen durch den Tag zu kommen. Gegen die Vergesslichkeit können sie aber nicht viel ausrichten, das musste ich am eigenen Leib erfahren: als ich gerade den letzten Riegel verdrücken wollte und dabei feststellen musste, dass ich noch kein einziges Foto davon gemacht hatte. Clever, diese Frau Knopf.

beeren-riegel

Damit ihr euch ein eigenes Bild davon machen könnt, habt ihr die Möglichkeit 1 von 5 Riegel-Paketen zu gewinnen. Die einzige Vorraussetzung, die ihr dafür mitbringen müsst, ist ein kleiner bis großer Kugelbauch.

Hinterlasst hier einen Kommentar, verratet mir in welcher Woche / in welchem Monat ihr seid und was ihr gegen einen kleinen oder größeren Hunger macht. Am Montag, den 14.11.2016, werden die Gewinnerinnen ausgelost.

Ich drücke euch die Daumen.

 

*In freundlicher Zusammenarbeit mit milupa

13 Kommentare

  1. Sabine Scheuer

    Liebe Bell, der Heißhunger packt mich auch mehrmals am Tag – leider greife ich dann meist auch zu Schoki und Co ( auf meiner Arbeit liegen einfach viel zu viel solcher „Versuchungen “ rum) ab und an ist natürlich auch was gesundes dabei 😉 zu sehr möchte man sich ja doch nicht gehen lassen! Ach ja, die Bohne und ich befinden sich jetzt in Woche 19+ und es ist alles unglaublich spannend ;)))
    Liebe grüße Sabine

  2. Hi Bell, ich verfolge deinen Blog genau seit Beginn meiner Schwangerschaft, eher still und leise, aber freu mich immer sehr über deine Beiträge, da wir momentan das Gleiche erleben, bei mir zum ersten Mal und du bereits zum zweiten 🙂 Ich bin jetzt in der 17+6 Woche und kämpfe immer noch mit der Übelkeit. Ich hab die Riegel schon öfters im Regel liegen sehen, aber mich nie getraut sie zu probieren. Gegen Heißhunger hab ich leider kein Patentrezept, wobei mir meistens Obst hilft, leider gibt es jetzt nicht mehr soviel Auswahl wie im Sommer, aber Mandarinen sind momentan mein bester Freund. Warten wir mal die leckere Weihnachtszeit ab 😉 Liebe Grüße, Sandra

    • Ich hoffe, die Übelkeit lässt bald nach. Bei mir waren es wieder genau die ersten 3 Monate.
      Ach ich freu mich über jeden Kommentar, jede Anregung – also ruhig mehr davon. 🙂

      Liebe Grüße,
      Bell

  3. Hallo,
    ich bin in der 13. Woche und mir ging es bisher sehr ähnlich was das Essen gegen die Übelkeit angeht. Am liebsten Obst, aber wenn das nicht in der Nähe ist dass schnell auch eher Ungesundes das meist auch nicht lange vorhält. Daher macht mich der Riegel doch neugierig. 🙂
    Gruß, Bea

  4. Huhu,

    kleiner Hunger ist gut 😉
    Der Hunger kommt teilweise so plötzlich da muss es dann ganz ganz schnell gehen!
    Bin aktuell in der 17. Woche und würde mich über das Paket sehr freuen!

    Melanie

  5. Ich bin in der 30 SSW und zur Zeit steht hier die Nashi-Birne ziemlich hoch im Kurs. Aber auch „normale“ Müsliriegel finden sich in jeder Tasche bei mir 😉

  6. Ich bin in der 8. Woche und kämpfe sehr mit der Übelkeit. Mit hilft es aber genau wie dir auch, etwas zu essen, wenn es gerade besonders schlimm ist. Bei der Arbeit ist es gar nicht so leicht, dann immer direkt den richtigen Snack dabei zu haben, meistens greife ich dann zu Rohkost oder Brötchen, wenn ich denn etwas vorbereitet habe – so ein Riegel wäre bestimmt eine gute Idee für zwischendurch. Ich würde mich freuen, den Mama Müsliriegel zu testen. 🙂

  7. Zu da versuche ich doch gleich mein Glück! Ich bin in der 23 SSW und habe in den ersten 3 Monaten ebenfalls dolle Probleme mit der Übelkeit (& extremer Müdigkeit gehabt)! Die großen Heißhungerattacken (die nur mit Spinatpizza befriedigt werden konnten…) sind mit der Übelkeit aber eher weniger geworden, trotzdem habe ich immer ein paar Nüsse, Kekse oder Obst zur Hand! So ein Riegel wäre natürlich auch super 🙂
    Liebe Grüße Anna

  8. Liebe Bell, heute startet die 17. Woche meiner ersten Schwangerschaft und ich bin extra früh aufgestanden um diese zu begrüßen! So ein bisschen Höflichkeit hat ja noch nie geschadet! Mir ging es bisher zum Glück bis auf wenige Tage mit leichter Übelkeit und Geruchsempfindlichkeit sehr gut. Nur Sellerie – mit dem ich eigentlich nie viel zu tun hatte – geht GAR NICHT! Aber so GAR NICHT! Begegnungen auf Märkten und im Supermarkt müssen tunlichst vermieden werden, sonst wird’s der Mutti ganz anders. Von Beginn der Schwangerschaft an helfe ich mir gerade morgens, wenn wirklich nur eine Kleinigkeit geht, mit Müsliriegel. Ab Mittags dann auch mit Obst, welches mir morgens manchmal noch zu saftig/sauer ist. Zufällig hab ich gerade gestern „deine“ Riegel bei meiner Ärztin gesehen und würde sie gern mal testen! Viele liebe Grüße, Lisa

    • Schön, dass es bei dir nicht weiter schlimm war mit der Übelkeit. Ich reagiere momentan ganz komisch auf Senf-Geruch und frage was denn hier so stinkt. 😀 Hat eine Weile gedauert, bis wir die Quelle gefunden hatten.
      LG 🙂

  9. Hej,
    meine kleine Dame und ich sind in der 21. Woche und der Heißhunger beschränkt sich zum Glück auf Gurkensalat und kiloweise Mandarinen. Ab und an erwische ich mich aber auch beim Kekse naschen. Deshalb wird heute schon etwas frühzeitig die private Weihnachtskeksmanufaktur eröffnet.
    Liebst, Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.