Mama Beauty | Ich male mir ein Gesicht

Wenn es von mir heißt: „Ich male mir noch ein Gesicht und dann können wir los!“ ist es für den Empfänger wichtig, sofern er das zeitliche Ausmaß errechnen möchte, auf ein kleines Detail zu achten. Eben auf jenes Wörtchen – klein.

Aus irgendeinem Grund habe ich mir angewöhnt meine Zeit im Bad in „ein kleines Gesicht“ und ein „großes Gesicht“ zu unterteilen. Damit weiß mein Mann im Idealfall ganz gut einzuordnen, ob ich schon in 5 Minuten (Realität: 10min) wieder neben ihm stehe, oder ob er etwas mehr Zeit einplanen kann.

Man muss wissen, welche Produkte zu einem passen

Es gab Zeiten in meiner Jugend da erlag ich dem Irrglauben, dass schwarzer Kohleyeliner meinen Augen einen ganz umwerfenden Rahmen verleiht. Leider war dem nicht so und bis zu dieser Erkenntnis hat es damals auch noch einen ganzen grauen Lidschatten gedauert. Rückblickend ergibt das Angebot meiner Frau Mama, ob sie mich nicht mal schminken solle, irgendwie Sinn. An dieser Stelle ein Küsschen in deine Richtung, Mama!

„Weniger ist mehr.“ das weiß ich jetzt auch. Mittlerweile habe ich Produkte gefunden, auf die ich mich auch früh morgens im Halbdunkel verlassen kann.

Meine Beauty-Helferlein, um frisch in den Tag zu starten

Der Pro Longwear Concealer NW15 ist in der kühleren Jahreszeit meine Nummer in Sachen Augenringe verschwinden zu lassen. Ich fixiere ihn immer mit dem Mineralize Skinfinish in der Farbe Light, dadurch hält er den ganzen Tag und setzt sich nicht ab.

Für meine Augenbrauen verwende ich seit zwei Jahren das Kit Sourcls „Pro“ von Clarins. Von Zeit zu Zeit kombiniere ich es mit anderen Produkten, aber am Ende komme ich immer wieder darauf zurück.

Um nicht zu fade auszusehen und gleichzeitig etwas Zeit zu sparen, benutze ich den Anti Shine Foundation Stick in der Farbe 120 Classic Ivory/Vanille. Er kann auf den ersten Blick und trotz der hellen Farbnuance etwas dunkel wirken, passt sich dem Hautton aber wunderbar an.

Bronze Day Fluid, eine getönte Feuchtigkeits-Tagescreme die ich als Bronzer umfunktioniere. Geht prima und verleiht der Haut einen schönen Teint.

Meine absolute Killer-Kombo in beim Thema Farbe im Gesicht, sind der NARS Madly Blush und die Cream Colour Base in der Farbe Hush. Die beiden Schätzchen kommen bei mir momentan täglich zum Einsatz.

Beauty Favoriten Beauty Favoriten

 

5 Beauty Dinge, die ich über die Jahre gelernt habe.

Das Gesicht jeden Morgen und Abend zu reinigen ist unabdingbar. Den inneren Schweinehund zu überwinden lohnt sich, nicht zuletzt für eure Haut.

Eine Feuchtigkeitscreme mit Lichtschutzfaktor als Grundlage benutzen. UV-Strahlen gibt es ganze 12 Monate im Jahr.

Das Make-Up zu verblenden, beugt unschöne Kanten und Flecken im Gesicht vor.

Die natürliche Augenbrauenform hat ihre Daseinsberechtigung.

Viel hilft nicht immer viel.

 

Auf welche Produkte greift ihr immer wieder zurück und welche Erfahrungen habt ihr mit den Jahren gemacht, die ihr jetzt jedem ans Herz legen würdet?

6 Kommentare

  1. Oh Gott du erinnerst mich einfach so an meinen Freund und mich – ähnlich handhabe ich das auch 😄 In zwei Aufwandszeiträume zu unterscheiden ist einfach viel entspannter, als dem Mann zu erklären man verzichtet jetzt noch auf Contouring und Fake Lashes 😄
    Deine 5 Dinge kann ich genauso unterschreiben – ich könnte mir aber auch beim besten Willen nicht vorstellen, geschminkt ins Bett zu gehen.

    Liebe Grüße
    Stephi von http://stephisstories.de

  2. Liebe Bell, toller Beitrag. Den Puder von Mac liebe ich auch! Allerdings beschränkt sich mein kleines Gesicht auf Wimperntusche und Puder. Ich würde mich über einen Beitrag über ein großes Gesicht von dir freuen!
    Mach weiter so, ich liebe deinen Blog und deinen Style.
    Liebe Grüsse Antje

  3. Christine

    Hallöli,
    ich habe durch deinen Beitrag den Foundation Stick ausprobiert und bin ziemlichst begeistert! Gefällt mir gut! Danke dafür! 🙂
    Grüßchen aus Karlsruhe!

    • Oh, da freue ich mich natürlich, wenn dir der Beitrag dann auch wirklich etwas neues und für dich gutes gebracht hat.

      Liebe Grüße,
      Bell

  4. Pingback: Ein Herbst Outfit für die grauen Tage – SMAG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.