Coffee to roll, please. – Unser neuer Kinderwagen

Stokke_Xplory_Kinderwagen

Als ich vor ein paar Monaten mit der Idee herausplatzte, wir könnten doch nach einem neuen Kinderwagen schauen, war mein Mann nicht so direkt begeistert von der Idee wie meine kugelige Wenigkeit. Dazu eine kleine Randinformation. Unser Kinderwagen befindet sich momentan im Besitz meiner kleinen Nichte und somit war mein Gedanke gar nicht so abwegig wie vielleicht vermutet. Während ich also ganz geduldig abwartete, um den richtigen Moment bei meinem Mann abzupassen, kam mir Stokke zuvor und bot mir die dauerhafte Nutzung einer ihrer Kinderwagen an. Hätte ich nicht still und wartend in meinem Sessel gesessen, wäre ich wahrscheinlich nach hinten weggerollt. Da musste auch ich kurz einen Freudenschrei von mir geben.

Stokke Xplory im SchneeStokke XploryStokke Xplory

 

Unsere Wahl fiel letztendlich auf den Stokke Xplory, der auf den ersten Blick etwas futuristisch wirkende Kinderwagen war Liebe auf den zweiten Blick. Mittlerweile kann ich sagen, dass er perfekt zu uns passt. Die erhöhte Position der Babyschale und des Kinderwagensitzes ist für meinen Mann und mich wirklich praktisch, da wir beide nicht die Kleinsten sind und so trotzdem nah genug an Babyknopf dran sind. Der Schiebegriff lässt sich kinderleicht verstellen, denn auch der Minimann hat große Freude daran, den Wagen zu schieben. Für den Fall, dass ihn die Lust verlieren sollte, hat man die Möglichkeit ein Mitfahrbrett für lauffaule Geschwister anzubringen. Hier im Schnee macht das natürlich wenig Sinn, da zieht der Minimann den Schlitten vor. Wenn die Knopfmadame ihren Kinderwagen im Frühling endlich bezieht, testen wir dann auch den Xplory Rider, also das Mitfahrbrett.

Aufmerksamen Lesern ist das folgende Detail wahrscheinlich nicht entgangen: der Kaffeebecherhalter. Stellt euch an dieser Stelle einen weiteren, kurzen Aufschrei vor. Denn das ist tatsächlich etwas, was ich bei unserem ersten Kinderwagen irgendwann vermisst habe. Heiße Fußbäder für den Minimann konnte ich zwar immer verhindern, aber umgekippt ist mir mein Kaffeebecher tatsächlich das ein oder andere Mal.

Der Stokke Xplory lässt sich dank seiner 360° Schwenkräder super einfach und mit nur einer Hand lenken. Der Minimann schiebt ihn in regelmäßigen Abständen immer mal wieder durch unsere Wohnung, und das ohne anzuecken. In den letzten Wochen kamen ein Paar seiner Kuscheltiere in den Genuss sich von ihm chauffieren zu lassen. Zum Vergleich: Unser erster Kinderwagen hat keine Schwenkräder, was sich im Nachhinein oft als umständlich erwiesen hat. Besonders jetzt, wo ich den direkten Vergleich habe, bin ich absolut verliebt in die Leichtigkeit mit der man diesen Wagen lenken kann. Außerdem habe ich so auch immer eine Hand für den Minimann frei.

 

Stokke Xplory

 

Die ersten Probeläufe hat der Wagen schon hinter sich gebracht. Jetzt warten wir alle ganz gespannt auf die Knopfmadame und hoffen, dass sie von ihrem neuen Gefährt ebenso begeistert ist wie wir.

Lasst mich wissen, wie eure Meinungen zum Thema Kinderwagen sind. Mit welchen Wagen seid ihr bisher gut gefahren (Hallo Wortwitz) und worauf legt ihr besonderen Wert?

Stokke Xplory

In freundlicher Zusammenarbeit mit Stokke Deutschland. Vielen Dank.

2 Kommentare

  1. Thérèse (quatschbanane)

    Super toller Beitrag mal an dieser Stelle!!! Find ja deinen Blog mega… sag ich immerwieder. Nun gut der lobhudelei. Wir warten noch auf unseren Kinderwagen… wir haben uns (auch der Mann hier war nicht so begeistert vom abermaligem Kinderwagen gucken gehen) wieder für den Bugaboo entschieden. Das Model was erst im März erscheinen wird 😱 der „Kite“ (drücken wir mal die Daumen, dass er pünktlich ankommt) ich wollte erst den Buffalo bestellen ist mir dann aber doch zu schwer um ihn immer ins Auto zu packen etc. Wir wissen ja warum uns ein Wagen der einhändig zu fahren ist so wichtig ist. Zum Kaffeebecherhalter, den hat Bugaboo hoffentlich mal erneuert, der alte war schrecklich klapperig. Also Gute Nacht und ich lese fleißig deine wundervoll geschriebenen Texte weiter.

  2. Wir haben (Blog sei Dank) schon so einige Modelle probiert und ich muss ganz ehrlich sagen es kam bei der Zufriedenheit immer sehr auf die individuellen Lebensumstände an.

    Sprich, wie oft muss er in den Kofferraum, gehen wir damit täglich in der Stadt bummeln oder renne ich regelmäßig einem Laufrad über Waldwege hinterher.

    Mein Tipp es also mittlerweile wirklich, sich nicht so von den Trends und der Optik leiten zu lassen und ganz individuell zu schauen, ob z.B. eine echte Federung Sinn macht oder er lieber kompakt für Bus und Bahn sein soll.

    Die Qualität von Stokke finde ich nach wie vor super und auch die Ausarbeitung der Wanne war z.B. im Vergleich zu unserem Bugaboo schon wesentlich weicher fürs Baby. Außerdem mag ich das Konzept „auf Augenhöhe“ sehr. Unser Stokke ist mit dem letzten Umzug bei lieben Freunden in Berlin geblieben – eine Entscheidung, die ich angesichts echter Schweizer Offroad-Strecken nicht bereue 😉

    Oh und der Kaffeehalter ist spitze – später musste ich ihn leider für die Trinkflasche freigeben, einhändig schieben sollte bei eurem Modell aber auch kein Problem sein 😉

    Liebe Grüße
    Saskia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *