Leben mit Kindern | Wenn der Minimann testet, dann richtig.

Es ist gar nicht so leicht Windeln für die Knopfmadame zu testen, in diesem Fall die neuen Pampers Splashers Schwimmwindeln, wenn der Minimann die ganze Zeit drum herum hüpft und seine ganz eigenen Vorstellungen von den jeweiligen Bildkompositionen hat. Da ich ihn nicht unbedingt in jeder Lebenslage hier zeigen möchte, war das eine ganz neue Art der Herausforderung, aber es war nicht nur anstrengend sondern auch sehr niedlich zu sehen, wie er einfach nur helfen wollte.

Vorbereitung ist alles

Ihr dürft euch folgendes Szenario vorstellen. Mein Papa und gleichzeitig weltbester Opa des Minimanns und der Knopfmadame fand sich plötzlich in der Rolle des Schattenspenders und Sicherheitsbeauftragten wieder. Er hatte nebenbei auch noch großartige Fotoideen, aber wer das Kiwibild gesehen hat, weiß wahrscheinlich schon in welche Richtung die Vorstellungen gingen.

Der Minimann war in seiner Paraderolle als großer Bruder mit jeder Menge Quatsch im Sinn kaum zu bremsen. Einzig die Knopfmadame schien das alles nicht zu stören, denn sie beobachtete nur aufmerksam das bunte Treiben um sie herum.

Beide Kinder sind vom Sternzeichen Fische und sie benehmen sich momentan auch so. Die Knopfmadame liebt es zu baden und auch das extra für sie aufgewärmte Planschbecken fand sie klasse. Meine Oma wollte auf Nummer sicher gehen, damit sie sich bei 28 Grad im Schatten nicht verkühlt. 

Pampers Splashers im Test

Nach einigem Hin und Her kam es dann tatsächlich noch zum Kontakt zwischen Wasser und Schwimmwindel. Natürlich lief das anders als gedacht, denn der Minimann hielt einen starken Wellengang, als Begrüßung für seine Schwester im Planschbecken, als die  beste Variante. Bilder davon wären sicher schön gewesen, aber dafür fehlten mir in diesem Moment zwei bis drei Arme mehr. 

Das großartige Finale sollte aber noch kommen, als der Minimann sich plötzlich die halb volle Packung Schwimmwindeln schnappte und meinte: „Ich guck mal ob die schwimmen können, Mama!“

Er nimmt momentan alles sehr genau. So wie es in der S-Bahn etwas zu essen gibt, so müssen Schwimmwindeln doch auch schwimmen können.

So schnell konnte ich gar nicht reagieren, da schwammen die Schwimmwindeln auch schon im Becken. O-Ton mein Papa: „Er nimmt das eben sehr genau.“

 

Mein Fazit & Wissenswertes zu den Pampers Splashers Schwimmwindeln

Die Schwimmwindeln von Pampers können also nicht nur schwimmen, sie überzeugen auch durch ihren sicheren Auslaufschutz bei den etwas größeren Windelpaketen. Dank dem doppelten Beinbündchen ist das kein Problem. Da wir eine ganze Weile am und im Planschbecken verbrachten, konnte unser eigentliches Testimonial in aller Ruhe ihrer Aufgabe nachgehen, was sie auch sehr gewissenhaft tat.

Im Gegensatz zu unseren bisherigen Schwimmwindeln, die wir beim Minimann hatten, quellen die Pampers Splashers im Wasser nicht auf. Die limitierten Windeln gibt es in den Größen 3-4, 5 und 6 seit April diesen Jahres und zwar noch so lange der Vorrat reicht. Wir sind jedenfalls sehr zufrieden, auch wenn der halbe Vorrat im Planschbecken gelandet ist.

Ich liebe den Minimann übrigens für seine Gedankengänge und seine Art die Welt zu verstehen. Als ich etwas später die schlafende Knopfmadame fotografierte, holte er eine Windel und legte sie daneben. „Die fehlt doch noch!“

 

*In freundlicher Zusammenarbeit mit Pampers. Vielen Dank! / Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.