Mein Teilzeit-Refugium

Werbung

Mit zwei kleinen Kindern im Haus ist man selten allein. Wahrscheinlich kalkuliert man das vorher schon mit ein, aber eine richtige Vorstellung bekommt man dann doch erst, wenn es soweit ist. Ich bin wirklich froh und dankbar, dass mein Mann und ich es auch mit zwei kleinen Räubern hinbekommen, Zeit für uns als Paar und auch für uns selbst zu finden. Natürlich gibt es hier, wie in anderen Familien auch, den ganz normalen Alltagswahnsinn. Das kleine Kind zahnt gerade und das große Kind hat eine aufgeplatzte Lippe und einen fetten Bluterguss oberhalb seines Schneidezahns, weil er einem Türrahmen gefährlich nahe kam. Zu nah.

Die Zeit zusammen genießen und sich dennoch kleine Freiräume schaffen

Es ist mir einfach wichtig, dass wir miteinander und nicht nebeneinander her leben, dass wir Zeit mit unseren Freunden verbringen und diese Momente genießen. Mit Kindern ist man an einem Sonntag Morgen 10 Uhr schon längst draußen, auf dem Spielplatz oder im Wald verabredet. Das wäre mir vor 4 Jahren im Traum nicht eingefallen.

Wenn der Regen dem Sommer nicht gerade einen Strich durch die Rechnung macht, sitzen wir gern auf unserem Balkon. Egal ob zum Frühstück, allein, zu viert oder abends mit Freunden, es ist immer wieder erstaunlich wieviele Menschen auf unserem Balkon Platz finden.

Da einige unserer Freunde mittlerweile ebenfalls Kinder haben, sind die Themen natürlich leicht gefunden. Allerdings merke ich, dass es mir/uns gut tut und sehr angenehm ist, sich auch mal fernab von Milchflecken und Windeln, über andere Themen zu unterhalten. Versteht mich nicht falsch, ich habe eine ganze Bandbreite von Mama-Themen auf Lager und bin Mama 24h/7Tage die Woche. Es schadet jedoch nicht, sich kleine Auszeiten zu nehmen. Denn ich möchte nicht nur als Mama sondern auch noch als Frau wahrgenommen werden und das funktioniert meiner Meinung nach nur, wenn ich mir das selbst auch bewusst mache. Versteht ihr was ich meine?

Meine Kuscheldecke, deine Kuscheldecke

Das beste Beispiel dafür, dass man das Mama-Ding nie wirklich sein lassen kann, ist diese gestreifte Tagesdecke von Ib Laursen nach der mich schon so viele von euch gefragt haben. Bisher habt ihr immer nur die Knopfmadame gesehen, wie sie auf ihr herum rollte. Ursprünglich war sie für mich bzw. für den Balkon gedacht, aber dank dem grauen Sommerherbst, ist die Decke jetzt still und heimlich in ihren Besitz übergegangen.

Teller mit grauen Regentropfen und Tagesdecke von Ib Laursen*

Ich habe mit das Kaffeemaschinen-Thema im übrigen noch nicht ganz abgeschlossen. Dank eurer vielen Nachrichten bei Instagram, fiel mir wieder ein, dass ich sich doch irgendwo in den Tiefen unserer Küchenschränke eine Frence Press versteckt hält. Wahrscheinlich wäre das die kostengünstigste Variante. Ich denke, mein Mann wäre auf jeden Fall dafür.

In freundlicher Zusammenarbeit mit ediths. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.