Was ist los mit dir, mein Schatz?

Ich würde mich nicht als konfliktscheu bezeichnen, im Gegenteil. Jede noch so kleine Meinungsverschiedenheit wird ausdiskutiert und zwar lautstark, in meinem Kopf. Ich lege mir die Worte gern zurecht, damit der Sinn auf dem Weg nach draußen nicht verloren geht. Manchmal höre ich mir dabei selber zu und korrigiere mich in Gedanken.

Wenn alle durcheinander reden, drehe ich die Musik lauter oder schaue dem Baby beim schlafen zu. Kinder haben etwas beruhigendes an sich, sie zeigen einem wie einfach die Welt sein kann. Man muss nicht viel sein, nur echt.

Leider kann ich das bei manchen Menschen nicht und ich verstecke mich hinter eigens dafür vorgesehenen Floskeln und SmallTalk-Themen. Aber wenn ich nicht ich, nicht echt, sein kann – bin ich dann falsch?

Ich sollte die Musik etwas lauter drehen, in meinem Kopf fangen sie schon wieder an zu diskutieren.

Wann hast du das letzte Mal bewusst etwas verpasst, weil du wusstest, dass es besser ist, wenn du es nicht machst? (maeckes)

Ich hätte gestern Abend Wein haben können und entschied mich für Wasser. Stellt euch mal vor, da würde einer von denen im Kopf anfangen zu lallen. Man versteht doch so schon kaum sein eigenes Wort. 

2 Kommentare

  1. Toller Artikel, der komplett auf mich zutrifft! Ich habe in meinem Kopf auch schon die heftigsten Diskussionen geführt, die aber im Endeffekt selten in der Wirklichkeit gehalten.
    Ein konkretes Beispiel habe ich gerade nicht parat, aber ich glaube, das ist typisch für Kopfmenschen, oder?
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag

    • Im Kopf ergibt so manches Sinn, was in der Realität dann irgendwie schwer umsetzbar ist. Oder vielleicht wären so manche Worte einfach viel zu verletzend bzw. zu ehrlich.

      Liebe Grüße 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.