Wieviele Kinderzimmer braucht man?

Die Zeit vergeht viel zu schnell und aus diesem Grund überlegen mein Mann und ich seit einer Weile, wie die Aufteilung der Kinderzimmer in Zukunft aussehen soll. In der Theorie haben wir genug Zimmer, damit jedes Kind sein Eigenes haben kann. Der Minimann bewohnt momentan das kleinere Zimmer, was von der Größe her allerdings vollkommen ausreichend ist.

Auf die Frage, wo seine Schwester denn mal schlafen soll, bekam ich vom Minimann ohne zu überlegen folgende Antwort: „Na bei mir, damit sie nicht alleine schlafen muss!“

Wenn ich mit der Knopfmadame durch die Wohnung laufe, fängt sie sofort an zu zappeln, wenn wir uns dem Kinderzimmer nähern. Ich höre sie, in ein paar Wochen, schon patschend durch den Flur zum Zimmer krabbeln. Sie hat ja Recht, der Raum ist viel interessanter als das Wohnzimmer, denn hier ist alles so schön bunt.

Aber wie findet man heraus, welche Lösung für beide Kinder am besten ist? Ich muss dabei auch ein bisschen an meinen Mann denken, der meine Pläne schlussendlich (mit mir zusammen) ausführen muss. Ein ständiges Zimmer-Wechsel-Dich ist da leider nicht drin.

Ich persönlich finde die Vorstellung, dass beide gemeinsam in einem Zimmer schlafen zu schön. Aber wahrscheinlich sollte ich erstmal die rosarote Brille absetzen, bevor wir eine Entscheidung treffen können. Ausschlaggebend ist selbstverständlich der Minimann, wenn er lieber alleine in seinem Zimmer schlafen möchte, ist das auch vollkommen in Ordnung für uns.

Noch sind die Beiden ein Herz und eine Seele, doch ich bin realistisch genug, um zu ahnen, dass es nicht immer so sein wird.

Ich wäre natürlich nicht ich, wenn ich mir über die Einrichtung nicht schon ein paar winzige Gedanken gemacht hätte. Erzählt das bloß nicht meinem Mann, dass verdirbt ja die Überraschung.

Wie handhabt ihr das denn? Ab wann haben eure Kinder eigene Zimmer bekommen? Wie funktioniert ein gemeinsames Zimmer bei euch? Alles was euch zum Thema einfällt – bitte zu mir! Gern auch Pro’s und Kontra’s aus eigener Erfahrung. Ich würde mich über eure Kommentare freuen.

Schrank – Peekaboo / Puzzle Alphabet / Mouse Tisch – Nofred / Tipi / Wachsmalkreide – Playon Crayon / TicToys – Das Brett / Tapete – Ferm Living Kids / Wandregal – Ferm Living / Puppe – Suki Rosa / Wandorganizer – Numero 74 / Messlatte – Ferm Living Kids

6 Kommentare

  1. Nadja Gelbhaar

    Hallo, wir haben ungefähr den gleichen Abstand wie ihr, aber die beiden sind schon bissl älter… Der „Große“ ist 4 und die kleine Prinzessin gerade 2 Jahre alt geworden. Bei uns sieht die Zimmerverteilung so aus: Wir haben ein kleines Kinderschlafzimmer und Spielzimmer. Wir wohnen in einer Wohnung über zwei Etagen und wir haben quasi zwei Ebenen unten die „Wohnebene“ mit Küche, Wohnzimmer, großes Bad und Spielzimmer und oben die Schlafebene mit unserem Schlafzimmer, dem Kinderschlafzimmer und einem kleinen Bad. Die Vorstellung nachts hoch und runter zu rennen fand ich bzw wir nicht so toll ;-).
    Viel Freude bei der Entscheidungsfindung 🙂 Viele Grüße

  2. Wir sind als mein Sohn 1,5 war in eine 3 Zimmer Wohnung gezogen, da hat er sein eigenes Zimmer bekommen. Nötig wäre das meiner Meinung nach noch nicht gewesen, aber wir wollten auch nicht in 1-2 Jahren wieder umziehen. Jetzt mit 2,5 spielt er auch gerne mal alleine im Zimmer. Im April wird er großer Bruder. Das Kind wird erstmal bei uns schlafen, später dann bei ihm. Bisher kenne ich das von vielen so und es klappt gut. Ich denke sobald er in die Schule kommt, wird er ein eigenes Zimmer kriegen oder zumindest irgendwie einen ruhigen Ort, wo er ggf. Lernen kann. Mal sehen. Da ich noch Studentin bin, ist es finanziell momentan auch gar nicht anders möglich. Bis zur Einschulung bin ich aber mit meinem Referendariat durch und dann werden wir vermutlich auch in eine größere Wohnung mit zwei Kinderzimmern ziehen und dazu brauche ich vermutlich noch ein eigenes Arbeitszimmer für meine ganzen Unterrichtsmaterialien 😁

  3. Jessica Elaine

    Wir haben gar kein Kinderzimmer. Wir teilen uns ein Zimmer. Trotzdem sind alle glücklich. Mehr ist für mich als Hebamme hier in München leider nicht drin. Mit meiner Schwester habe ich mir ein Zimmer geteilt bis ich 16 war. Ich bin manchmal überrascht wieviel Platz Familien heute haben. So ist es jedenfalls bei uns.

    Liebe Grüße, Jessica

  4. Der „Große“ (2,5 Jahre) hat sein eigenes Zimmer. Der Kleine (2 Monate) schläft noch bei uns. Mit etwa ein Jahr wird er zu seinem großen Bruder ins Zimmer ziehen, zu Weihnachten bekommt der nämlich ein Hochbett. Für uns geht es nicht anders, da wir nur in einer 3-Raum-Wohnung leben. Bei vielen unserer Freunde funktioniert diese Konstellation aber sehr gut. Ich finde, spätestens zur Einschulung braucht jedes Kind ein eigenes Zimmer und bis dahin werden wir wohl auch nochmal umziehen.

  5. Servus – also unser Großer, er ist 2 1/2, ist mit einem Jahr in sein eigenes Zimmer gezogen. Seit Februar ist er ein stolzer großer Bruder 🙂 Unser Baby schläft noch bei uns bis er ca. ein Jahr alt sein wird, so zumindest der Plan, und danach sollen sich beide ein Zimmer zum schlafen teilen. Im Moment leben wir noch in einer drei Zimmer Wohnung sind aber gerade am bauen und auch im neuem Haus, sollen beide in einem Zimmer schlafen und ein anderes Zimmer wird als Spielzimmer hergerichtet. Sicher werden sich die beiden auch streiten, da darf man sich keinen Illusionen hingeben, aber das werden sie auch in getrennten Zimmern. Die Vorstellung, dass die beiden jeden Abend zusammen einschlafen und nie alleine sind finde ich einfach schön. Wenn Sie dann älter werden und ein eigenes Zimmer wollen, wird halt einfach nochmal umgestellt. Aus unzähligen Erzählungen weiß ich jedoch, dass die Kinder sehr lange zusammen bleiben möchten.
    Ich bin gespannt wie Ihr Euch entscheidet. Alles Liebe

  6. Hallo Bell,
    unsere Jungs (4,5 und bald 2 Jahre) teilen sich von Anfang an ein Zimmer und es läuft wirklich gut. Die schwierigste Zeit war jedoch die Krabbelphase des Kleinen, nichts war mehr sicher und dem großen wurde doch immer mehr bewusst, dass dieser kleine Bruder auch einen eigenen Willen hat. Das war übrigens die Geburtsstunde von unseren Einzeldates gemeinsam mit unseren Jungs – einer mit Mama und einer mit Papa ganz allein, dass lieben wir alle sehr.
    Mittlerweile schlafen sie auch gemeinsam in ihrem Kinderzimmer und fangen immer mehr auch das gemeinsame Spiel an.

    Vor einer Weile habe ich mal auf dem Blog darüber berichtet, wenn du mal schauen magst:

    http://www.emilundmathilda.com/2016/06/unser-montessori-inspiriertes.html

    Bin gespannt, wie es bei euch laufen wird.
    Liebe Grüße in die alte Heimat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.