Mama-Ich
Schreibe einen Kommentar

Selbstversuch | „Guck mal, was deine Windel kann.“

/Werbung/

Meine Kinder sind beide echte Schnarchnasen, wenn sie einmal schlafen, dann so richtig. Was sich auf der einen Seite wirklich traumhaft anhört, kann sich tatsächlich auch als Nachteil erweisen, nämlich genau dann, wenn die Windel nicht hält, aber das Baby einfach weiterschläft. Beim Minimann konnte man sich darauf verlassen, dass er bei einem nassen Windelpo direkt unruhig wurde. Seine Schwester dagegen schläft, auch wenn bereits der halbe Rücken nass ist.

Die neue Pampers Baby-Dry

Wir haben in den letzten knapp 4 Jahren schon so einige Windelsorten ausprobiert und sind am Ende immer wieder bei Pampers Windeln gelandet. Die neue, einzigartige Luftkanaltechnologie für atmungsaktive Trockenheit der Pampers Baby-Dry sorgt bei Knopfi für trockene Nächte und einen erholsamen Schlaf. Durch die Luftkanäle kann die Luft in der Windel zirkulieren und es gelangt mehr Sauerstoff an die empfindliche Babyhaut. Die Baby-Dry Windeln wurden übrigens von OEKO-TEX auf Schadstoffe überprüft und mit dem OEKO-TEX STANDARD 100 Siegel zertifiziert.

Der Minimann im Windelfieber

Stellvertretend für seine Schwester durfte der Minimann letztes Wochenende die neuen Pampers Baby-Dry, die uns eigens dafür von Pampers zugeschickt wurden, auf Herz und Nieren testen. Er war schön, ihn so konzentriert bei der Sache zu sehen.

Zuerst überprüften wir die Saugfähigkeit der neuen Pampers Baby-Dry und färbten zu diesem Zweck 220ml Wasser mit einem Teelöffel blauer Lebensmittelfarbe. Wäre es nach ihm gegangen, hätten wir dafür mehr als nur einen Teelöffel benötigt.

Danach wird der Windelkern in die blaue Flüssigkeit gelegt und soll innerhalb von 30 Sekunden die 220ml aufsaugen. „Guck mal, was deine Windel kann. Guck mal, guck!“

„Nochmal!“

Er nahm den Windelkern ganz behutsam aus der Schale und es dauerte nicht lange, da rutschte er schon aufgeregt auf seinem Stuhl hin und her. „Mama, die ist doch ganz trocken. Wo ist das  Wasser hin?“ 

Aus anfänglichem noch recht zaghaftem Abtasten des Windelkerns wurde schnell ein kräftiges Drücken. Irgendwo musste doch diese Flüssigkeit sein.

Die Luftkanäle waren durch die Flüssigkeit im inneren nun sehr gut sichtbar und hielten dem Druck der kleinen Finger stand. Erst als ich ihm erklärte, dass genau das die Aufgabe der Windel ist, nämlich den Baby-Po vor Feuchtigkeit zu schützen, hörte er auf.

„Aber hier ist doch gar nichts nass, der Po ist doch trocken.“

„Und genau so soll es doch auch sein, mein Schatz.“

„Hhm, nagut.“

Zum Glück gab es noch einen zweiten Test, dieses Mal nicht nur mit einem Windelkern, sondern mit einem Exemplar der neuen Pampers Baby-Dry Windel.

Zur Freunde des Minis kam hier noch mal die blaue Lebensmittelfarbe zum Einsatz. Dieses Mal waren es 150ml, die man auf das vorgegebene Kreuz gießen sollte.

Es hat mich zwar ein wenig Überredungskunst gekostet, aber die Flüssigkeit landete mit einer kleinen Ausnahme fast ausschließlich auf dem Kreuz. Man konnte zusehen, wie sich alles nach und nach in der Windel verteilte und der Windelkern auch hier die Flüssigkeit komplett in sich einschloss.

Mit einer Ballpumpe, 2 kleinen Styroporbällen und einer Badeente ging es weiter. Damit testeten wir die Luftzirkulation die durch die entstandenen Luftkanäle ermöglich wird. Es sollte unter der Ente hindurch gepustet werden. Dafür setzten wir die Ente auf die Windelmitte, die beiden Bälle legten wir davor. Als wir uns endlich entschieden hatten, wer es als Erster versuchen darf, ging es los. Die beiden Bälle rollten, zur Freude des Katers und des Babys, bei jedem Versuch vom Tisch. Der Versuch zeigte sehr gut, wieviel Platz durch die Luftkanäle geschaffen wird und so den Baby-Po schützt.

Ein Highlight jagte an diesem Vormittag das Nächste, denn der Mini durfte die Windel nun auch noch aufschneiden. Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie einfach es geht, Kinderaugen zum leuchten zu bringen. Zugegeben, für das Bild habe ich noch eine zweite Windel aufschneiden müssen, denn so schnell konnte ich gar nicht gucken, da war die halbe Windel bereits leer und der Inhalt auf dem Tisch verteilt.

„Was ist das? Das fühlt sich lustig an. Ist da das Wasser drin? Bleibt das jetzt da drin?“

Man konnte förmlich sehen, wie sich die Fragen und Gedanken in dem kleinen Kopf überschlugen und es war so niedlich mit anzusehen, wie er danach seiner Schwester davon erzählte. Ich vermute fast, dass sie es weniger spannend fand, aber der Minimann war von den beiden Experimenten definitiv hell auf begeistert.

 

Also mein Tipp an all die Mamas, die ebenfalls Pampers nutzen – probiert die neue Baby-Dry Windel mit Luftkanälen aus. Ich hätte diese Begeisterung nie vermutet, aber wie oben schon gesagt – manchmal ist es so einfach, Kinder zu begeistern. Ihr braucht lediglich eine Pampers Baby-Dry Windel, eine Schale und Lebensmittelfarbe.

In freundlicher Zusammenarbeit mit Pampers. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.