Alle Artikel mit dem Schlagwort: Mama-Ich

(Windel)Helden auf dem Spielplatz

Dieser Beitrag wird von Pampers unterstützt „Du musst dich hier oben festhalten, dann geht das leichter. Guck so!“ Ich blicke von meiner zusammengeschobenen Sandburg auf. War das eben mein Kind? Erklärt er gerade einem anderen Kind wie es leichter die Stufen des Klettergerüstes hochkommt? Tatsächlich. Wahrscheinlich dienten Bettina Zimmermann, Schauspielerin und Mutter zweier Kinder, ähnliche Erlebnisse als Grundlage für ihr Büchlein „Windelhelden auf dem Spielplatz“. Die diesjährige Aktionsbotschafterin der Pampers für UNICEF Initiative reiste im Sommer nach Haiti, wo sie sich vor Ort über den Kampf gegen Tetanus bei Müttern und Neugeborenen informierte. Windelhelden In ihrem Büchlein beschreibt Bettina Zimmermann eine Situation die wahrscheinlich alle Eltern so oder so ähnlich schon auf dem Spielplatz erlebt haben. Es geht darum einander Mut zu machen. Die kleine Emilia ermutigt ihren Freund Luca, mit einer kleinen Geste, auf die große Rutsche zu klettern. Luca traut sich an diesem Tag zum ersten Mal zu rutschen und hat eine Menge Spaß mit seiner Freundin. Wenn ich dann meinen bald 4 Jährigen Sohn sehe, der selbst immer ein kleiner Angsthase beim …

8 Monate Babyupdate | Happy Breizeit mit Löwenzahn Organics

Knapp 1 1/2 Monate sind seit meinem letzten Babyupdate vergangen und in dieser Zeit hat sich in Knopfis Entwicklung einiges getan. Sie rollt sich zwar immer noch quer durch das Zimmer, aber sitzt nun auch seit einer Weile unglaublich gern. Ihr Tripp Trapp Hochstuhl bekam deswegen schon ein Upgrade und so liegt sie nicht mehr in ihrem New Born Set sondern sitzt jetzt in ihrem Baby-Set. Plötzlich wirkt mein kleines Baby gar nicht mehr so klein, sondern doch schon ganz schön groß. Seit ein paar Wochen gibt es zum Frühstück nun die erste Breimahlzeit des Tages. Wenn sie mich mit der kleinen Schüssel zum Tisch kommen sieht, „hüpft“ sie (wie man in meiner Insta-Story schon sehen konnte) wie ein kleiner, aufgekratzter Flummi vor Freude mit ihrem Stuhl nach hinten. Das selbe Phänomen hatten wir vor 3 Jahren schon beim Minimann. Damals stand unser Esstisch noch in der anderen Ecke des Raumes und Mini am Ende seiner Hüpf-Tour in der Küche, 2m vom Tisch entfernt. Was denn, soll das wirklich schon 3 Jahre her sein? Im …

They see me strollin

Werbung Manchmal möchte man alles schaffen und schafft doch nichts von alle dem was auf der eigentlichen To-Do-Liste steht. Nur noch 4 Wochen und dann soll angeblich schon wieder Weihnachten sein. Ich hab nachgeschaut, es stimmt. Es wird also langsam Zeit die Winter- und Weihnachtsdeko wieder rauszuholen. Kennt ihr dieses Gefühl was in der Magen-Gegend entsteht und sich überall hin ausbreitet, wenn man langsam aber sehr sicher in Zeitnot gerät? Auch wenn am Ende oft alles rechtzeitig erledigt ist, begegne ich diesem Gefühl in letzter Zeit recht häufig. Aus diesem Grund freue ich mich umso mehr, dass ich endlich einen weiteren Punkt von meiner To-Do-Liste streichen kann. Den Kinderwagen winterfest machen – Check! Einige, clevere Tiere begeben sich so langsam in den wohlverdienten Winterschlaf, die letzten Autos bekommen ihre Winterräder und auch unser Kinderwagen ist mit seinem Stroller Winter Kit jetzt endlich bereit für den ersten Schnee. Der Bezug mit seinem Fellrand erinnert mich ein bisschen an die alten russischen Märchen, die ich in meiner Kindheit gern gesehen habe. Ich hatte damals einen ganz ähnlich aussehenden Handwärmer oder …

Babyupdate | 7 Monate Zweifach-Mama

Zu wissen, dass in zwei Zimmern dieser Wohnung meine Kinder schlafen, ist schon irgendwie verrückt. Man sollte meinen, dass ich mich in den letzten Jahren daran gewöhnt habe, aber dieses Mama-Dasein verändert sich ständig bzw. passt man sich immer wieder an neue Lebensumstände an. Ich bin nicht mehr die Mama, zu der ich vor 3 Jahren und 8 Monaten über Nacht geworden bin. Bis zu diesem Tag wusste ich nicht welche Ängste man um so ein kleines Leben haben kann. Mir war nicht klar, wieviel Energie in mir steckt, wenn es darum geht für meine Kinder da zu sein. Meine Ausdauer war noch nie so gut. Ich war während der letzten 4 Sätze beispielsweise schon 2x beim Minimann. „Mama? Komm!“  Gerade abends, wenn der Minimann sich an mich kuschelt, wird mir bewusst, dass er zwar der „große“ Bruder ist, aber im Grunde immer mein Baby bleibt. Ich hoffe, es ist ihm nicht zu peinlich, wenn er das hier irgendwann mal ließt?  Aber machen wir uns nichts vor, so geht es wahrscheinlich jeder Mama und sicher auch jedem Papa, da kann es ganz egal …

Das Leben als Mama und was sich damit verändert hat.

Ich und ein Kind? Vor vier Jahren wäre das für mich undenkbar gewesen. Der Kinderwunsch kam zwar nicht über Nacht, aber trotzdem relativ schnell, ebenso wie der positive Schwangerschaftstest. Mein Gesichtsausdruck wäre sicher ein Foto wert gewesen. Ab dem Moment, wenn es die Familie und die ersten Freunde wissen, beginnt die Phase der gut gemeinten aber nicht unbedingt hilfreichen Tipps und Phrasen. Auf letzteres hätte ich gern verzichten können. „Weißt du, was du dafür alles aufgibst?“ – Durchzechte Nächte? Glaub mir, es fühlt sich ganz ähnlich an. „Für mich wäre das ja nichts.“ – Deswegen bin wahrscheinlich auch ich schwanger und nicht du. Natürlich hat sich etwas verändert – zum Glück. Plötzlich emotional. Ich hab das Gefühl, bisher nur einen Bruchteil meines Gefühlsrepertoires gekannt zu haben. Nah am Wasser gebaut ist noch untertrieben, ich sitze wahrscheinlich direkt in einem Brunnen. Ich dachte, das hört nach der Schwangerschaft auf!? Eine übertrieben niedliche Werbung, eine vollkommen zu erwartende Wendung in einem Film oder Beitrag reichen aus und mir kullern die Tränen übers Gesicht. Ich bin ängstlicher. Meine Unerschrockenheit …