Alle Artikel mit dem Schlagwort: momlife

Menschen(s)kind, pass doch auf!

„Isst Knopfi gerade deine Pflanze?“ Tatsächlich, unsere 8 Monate alte Tochter kaut genüsslich auf einem Blatt meiner Ufo-Pflanze herum. Stand sie nicht eben noch mit ihrem Hochstuhl mitten in der Küche, weit genug weg von allem, was nicht in kleine Kinderhände gehört? Wir hatten die Rechnung ohne den Minimann gemacht, der sich einfach nur Platz verschaffen wollte und deswegen seine Schwester samt Stuhl zur Seite schob. Da saßen sie nun. Der Eine glücklich, weil er sich selbst zu helfen gewusst hatte. Die Andere zufrieden, auf eben diesem Blatt kauend. Zum Glück hatte Knopfi ihr Blatt eben erst erbeutet, so dass nicht mehr als 2 kleine Zahnabdrücke daran zu finden waren. Situationen wie diese lassen sich leider nicht immer vermeiden. Man kann, schlicht und ergreifend, manchmal gar nicht so blöd oder vorausschauend denken. Besonders wenn man ein größeres Geschwisterkind im Haushalt hat, was in erster Linie „nur helfen“ will oder „nur gedacht hat, dass….“. – Auch mit nur einem Kind muss man sich im Grunde stets und ständig darüber im klaren sein, was für eine Vorbildfunktion man eigentlich inne hat. …

Meine Schwangerschaft damals und heute

Der einfachste Weg den Schwangerschaftsverlauf zu dokumentieren ist wahrscheinlich wirklich ein Selfie zu machen oder wie meine Schwangerschafts-App es nennt: Bumpy. Ich wäre gern der Typ Frau, die liebevoll Bücher verzieren, schreiben, basteln und so später gemeinsam mit ihrem Kind in Erinnerungen schwelgen können. „Guck, da hatte Mama ganz schlimm Wasser.“ Der Minimann würde darauf wahrscheinlich sagen: „Wasser schmeckt mir guuut.“ Eine durchaus witzige Vorstellung aber natürlich ist mir bewusst, dass Wassereinlagerungen kein Spaß für die Betroffenen sind. Darum soll es heute auch gar nicht gehen, sondern um meine beiden Schwangerschaften, wo sich letztere gerade dem Ende neigt und die sich im Großteil doch sehr ähnlich waren. Anzahl der Schwangerschafts-Tests die ich machen musste, um mir wirklich sicher zu sein: 2013: Es waren bestimmt 3, wenn nicht sogar 4. Sicher ist sicher. Dem Kreuz vertrauen kann ja jeder aber ich musste es auch noch ablesen können: schwanger 1-2 2016: 1! Auch wenn es recht spontan war, war ich dabei ganz schön aufgeregt. Gewicht: 2013: Ich hab es auf stolze 16 Kilo gebracht. 7 Kilo habe ich direkt im Krankenhaus …

Von UNICEF X PAMPERS und kleinen Windelhelden

Auch wenn unser kleiner Held nur noch nachts Windeln trägt, möchte ich euch, wie schon im letzten Jahr, auf die Initiative von Pampers für UNICEF im Kampf gegen Tetanus bei Müttern und Neugeborenen aufmerksam machen. Dieses Mal gibt es eine kleine Besonderheit, denn auch Eltern mit Kindern, die dem Windelalter bereits entwachsen sind, können helfen. Doch dazu gleich mehr. Es geht um kleine „Heldentaten“ im Alltag, die für uns oder andere eine große Wirkung haben können. Mein kleiner Alltagsheld ist definitiv mein Sohn. Mit seinen knapp drei Jahren ist er schon (ich habe allerdings keinen direkten Vergleich) sehr umsichtig und mitfühlend. Als ich vor ein paar Wochen mit einer beginnenden Magen-Darm-Grippe auf der Couch lag, deckte er mich mit den Worten „Deine Füße gucken raus, Mama!“ zu und legte sich neben mich. Er wartete bis sein Papa nach Hause kam und fing erst dann an zu spielen und so richtig aufzudrehen. Für diese Empathie und seinen wunderbaren Charakter liebe ich ihn unglaublich sehr. Im elften Jahr der Initiative Pampers für UNICEF  „1 Packung = 1 lebensrettende Impfdosis“ ist es bereits in 19 Ländern …

27 Wochen Babybauch & Türchen Nr. 6 – Happy Nikolaus

Eigentlich wollte ich noch etwas warten bis ich den ersten Schwung Babywäsche wasche, aber als ich die Schubladen endlich ordentlich eingeräumt und sortiert hatte, überkam es mich dann doch. Die Größen 50/56 sind also bereit, getragen zu werden. Damit ich nichts vergesse, gibt es heute wieder ein ganz normales Babybauch-Update. Gewicht: Beim letzten Besuch meinte meine Ärztin, dass ich abgenommen hätte. Zwei Magen-Darm-Infekte in einer Schwangerschaft müssen so etwas wahrscheinlich zur Folge haben. Aber wie sagte sie so schön: „Wir hatten doch irgendwann schon mal festgestellt, dass es dem Baby gut geht, oder? Dann ist auch alles in Ordnung.“ Also kein Grund zur Sorge, ich esse ganz normal weiter. Schwangerschaftsstreifen: Weiterhin nur meine Wachsstumsstreifen. Wahrscheinlich haben die so etwas wie eine Vorherrschaft, denn sie sind ja schon etwas länger da. Symptome: Sodbrennen aus der Hölle! (sagt man doch jetzt so) Memo an meine Oesophagussphinkter: ordentlich schließen! Schlafverhalten: Abhängig vom Sodbrennen. Die linke Seite wird momentan bevorzugt und das Seitenschläferkissen ist immer dabei. Heißhunger: Nichts spezielles. Snickers-Eis geht aber immer ganz gut. Abneigung: Nope! Für alle werdenden Mamas und die die bald ein …

Winterschuhe – Kleine Räuber brauchen warme Füße

Wenn man sich, wie ich es getan habe, dem Irrglauben hingibt, mit einem Jungen sei es einfacher Schuhe zu kaufen, dann ist das (leider!) weit gefehlt. Bei all denen, wo dies doch der Fall sein sollte – ich gratuliere herzlichst. Bei uns herrscht bereits komplettes Mitspracherecht bei der Kleider- und Schuhauswahl. Oder anders: Ich habe grundlegend ein besseres Gefühl, wenn ich weiß, dass der Minimann das Haus vollständig angezogen verlässt und nicht die Hälfte verweigert hat. Spontankäufe meinerseits sind nicht mehr ganz so einfach wie noch vor einem Jahr. Die Wahrscheinlichkeit, dass er mir die Sachen weniger gut findet, ist zu groß. Das fängt schon bei Socken an. Ich meine, Socken. Wir sind auch in diesem Jahr wieder froh, Teil der Gore-Tex Markenbotschafter-Familien zu sein und auch wenn ich mich jedes Mal auf die Pakete freue, hatte ich vor diesem etwas Angst. „Was, wenn ihm die Schuhe nicht gefallen? Wie oft werden wir sie wohl umtauschen müssen, weil er sie partout nicht anziehen möchte?“ Es kam zum Glück anders als von mir befürchtet und die Schuhe gefielen dem …

26 Wochen | Gelassenheit und der Versuch es groß zu schreiben.

Ich befinde mich mittlerweile sogar schon in der 27. Schwangerschaftswoche, die Wickelkommode und Babyecke für die kleine Knopfdame ist soweit fertiggestellt – ich könnte mich also beruhigt zurück lehnen. Weihnachten steht allerdings vor der Tür und die To Do Listen in meinem Kopf werden gefühlt immer länger. Da kam dieser Magen-Darm-Virus doch genau richtig. Er hat auf jeden fall dabei geholfen, das Tempo etwas rauszunehmen und sich wieder mehr Ruhe zu gönnen. An dieser Stelle lobe ich mir meinen Mama-Instinkt, denn ich hatte auf den Virus bezogen schon so eine Vorahnung. Die Anzeichen waren dieses Mal gut sichtbar und die Schüssel stand schon bereit. Ich finde es wirklich bemerkenswert wie wir Mütter programmiert sind. Der kleinste Mucks durch das Babyphone und ein leises „Mama!“ und schon stand ich neben seinem Bett (4:30Uhr). Leider zwei Sekunden zu langsam, aber immer noch rechtzeitig um ihn hinzusetzen und zu beruhigen.  Wenn es dem Minimann schlecht geht, bin ich eigentlich die meiste Zeit ruhig. Die Erfahrung hat gezeigt, dass sich meine Unsicherheit und Unruhe sofort auf ihn überträgt. Wenigstens einer …

„Erstausstattung“ für das zweite Baby

Ich weiß noch sehr genau, wie überfordert ich gegen Ende meiner ersten Schwangerschaft war. Damals stand ich vor den bunten, vollgepackten Regalen in einem Babyfachgeschäft und war den Tränen nah. Am Ende kaufte ich frustriert einen Windeleimer, was für uns rückblickend eine der sinnvollsten Entscheidungen war. Natürlich erfüllen kleine Badmülleimer ebenso ihren Zweck, aber ich bin der Meinung, man riecht es einfach. Größere Windelpakete wanderten bei uns sowieso immer direkt nach draußen. Das Zusammensuchen der Erstausstattung für den Minimann gestaltete sich im Vergleich zu jetzt also wesentlich mühsamer. Mittlerweile wissen wir natürlich was für uns gut funktioniert und welche Dinge wir vor allem im Bereich um die Wickelkommode haben möchten. Die Kommode hat sich an sich auch nicht verändert. Den Aufsatz hat mein Papa damals für den Minimann angefertigt, weil wir ihn gern etwas breiter haben wollten. Die Wickelauflage ist ebenfalls etwas größer und der Bezug nicht nur hübsch anzuschauen sondern auch waschbar. Mein absoluter Favorit ist aber eindeutig unsere neue Wolken-Mobile über der Kommode. Ich hoffe, die kleine Madame findet sie bald genauso interessant und schön. Die Wickelkommode ist in einen …

Mama Talk | Indoor-Bespaßung? Gar kein Problem!

Auch diesen Monat darf eine neue Runde Mama-Talk nicht fehlen. Passend zum ungemütlichen Wetter zeigen wir euch dieses Mal Ideen zum Thema „Indoor-Beschäftigung für die Kleinen“. Für viele großartige Tipps schaut auch unbedingt bei Frauke, Sabrina, Bea und Saskia vorbei. Da findet ihr auf jeden Fall super schöne Ideen. Los geht es mit Minis aktueller Top 4 der Indoor-Beschäftigungen. Seine Autosammlung bzw. seine Traktoren und Bagger Momentan kommt absolut nichts an seinen Traktoren und Baggern vorbei. Seine Bagger-Liebe reicht sogar soweit, dass er sie abends mit in sein Bett nimmt. Zum Glück sind es nur drei Stück. Oh und wehe, es fehlt mal einer. Eine Auto-Schlange quer durch das Wohnzimmer kann ihn auch für eine ganze Weile beschäftigen. Vor allem wenn die olle Mama nebenbei anfängt die Autos nach Farben aufzustellen. Die Spielzeug-Eisenbahn Auf den Schienen fährt bei uns nicht nur die dazugehörige Lok samt Anhänger, nein auch die Bagger und Traktoren müssen dran glauben. Schienenersatzverkehr wird bei uns neu definiert. Die Kinderküche  Ich habe tatsächlich eine ganze Weile überlegt, ob wir ihm nicht eine Kinderküche kaufen sollten. …

24 Wochen | Mama Müsliriegel im Test

Die ersten 3 Monate meiner Schwangerschaft waren geprägt von Übelkeit und anderen Wehwehchen. Plötzlich auftretender Hunger war nur eins davon. Dank meiner ersten Schwangerschaft wusste ich allerdings noch, dass es mir hilft, gegen die Übelkeit etwas zu essen. Ich gewöhnte mir damals an, immer eine Kleinigkeit dabeizuhaben. Große Portionen waren auch in dieser Schwangerschaft von Anfang an nicht möglich. Mein Obst- und Snack-Vorrat ist also immer reichlich gefüllt. Über die Zeit findet man natürlich seine Favoriten und weiß was einem hilft, um größeren Hunger gar nicht erst aufkommen zu lassen. Wenn ich für eine längere Zeit außer Haus gehe, dann habe ich meist etwas Obst, Nüsse, einen Riegel und Wasser mit dabei. Nein, da sind die Snacks für den Minimann nicht mit eingerechnet. Es würde für mich einfach in Stress ausarten, mir im „Notfall“ jedes Mal etwas zu kaufen. Erfahrungsgemäß fallen diese Noteinkäufe dann leider weniger gesund aus, es muss ja schnell gehen. Auch wenn meine Frauenärztin der Meinung ist, dass die Waage und ich keine guten Freude seien. Damit hat sie gar nicht mal …

Einfach nur Musik, um durch den Tag zu kommen – Teil 1

Dies hier ist einfach nur Musik, um durch den Tag zu komm, Dein morgens-frühaufsteh-auf-dem-Weg-zur-Arbeit-Song, Dies hier ist einfach nur Musik, um gut durch’s Jahr zu komm… (Samy Deluxe) Musik ist unser ständiger Begleiter. Zumindest bei mir fängt es schon morgens im Bad an. Um wirklich wach zu werden, brauche ich einfach Musik. Als ich damals mit dem Minimann zu Hause war, lief bei uns so gut wie den ganzen Tag Musik. Meistens waren es Platten und oft war es tagelang nur ein und dieselbe. Der Mini verstand zum Glück schnell, dass Papas Plattensammlung mehr zu bieten hatte und „Jack Johnsen and Friends – Curious George“ zwar eine sehr schöne, aber nicht die einzige Platte im Schrank war. Ich für meinen Teil war über diese „Mini“-Erkenntnis sehr erfreut. „Dackel tanzen, Maus tanzen!“ 🐭 #musikalischefrüherziehung #jackjohnson #curiousgeorge #meineportionsüssigkeit Ein von b e l l (@bellknopf) gepostetes Video am 26. Apr 2016 um 7:54 Uhr Musikalische Früherziehung wird bei uns groß geschrieben. Da freut sich beispielsweise auch der Kleinste schon auf die Veröffentlichung des neuen Maeckes-Album. Wenn ich es …