Alle Artikel mit dem Schlagwort: Pampers

(Windel)Helden auf dem Spielplatz

Dieser Beitrag wird von Pampers unterstützt „Du musst dich hier oben festhalten, dann geht das leichter. Guck so!“ Ich blicke von meiner zusammengeschobenen Sandburg auf. War das eben mein Kind? Erklärt er gerade einem anderen Kind wie es leichter die Stufen des Klettergerüstes hochkommt? Tatsächlich. Wahrscheinlich dienten Bettina Zimmermann, Schauspielerin und Mutter zweier Kinder, ähnliche Erlebnisse als Grundlage für ihr Büchlein „Windelhelden auf dem Spielplatz“. Die diesjährige Aktionsbotschafterin der Pampers für UNICEF Initiative reiste im Sommer nach Haiti, wo sie sich vor Ort über den Kampf gegen Tetanus bei Müttern und Neugeborenen informierte. Windelhelden In ihrem Büchlein beschreibt Bettina Zimmermann eine Situation die wahrscheinlich alle Eltern so oder so ähnlich schon auf dem Spielplatz erlebt haben. Es geht darum einander Mut zu machen. Die kleine Emilia ermutigt ihren Freund Luca, mit einer kleinen Geste, auf die große Rutsche zu klettern. Luca traut sich an diesem Tag zum ersten Mal zu rutschen und hat eine Menge Spaß mit seiner Freundin. Wenn ich dann meinen bald 4 Jährigen Sohn sehe, der selbst immer ein kleiner Angsthase beim …

Leben mit Kindern | Wenn der Minimann testet, dann richtig.

Es ist gar nicht so leicht Windeln für die Knopfmadame zu testen, in diesem Fall die neuen Pampers Splashers Schwimmwindeln, wenn der Minimann die ganze Zeit drum herum hüpft und seine ganz eigenen Vorstellungen von den jeweiligen Bildkompositionen hat. Da ich ihn nicht unbedingt in jeder Lebenslage hier zeigen möchte, war das eine ganz neue Art der Herausforderung, aber es war nicht nur anstrengend sondern auch sehr niedlich zu sehen, wie er einfach nur helfen wollte. Vorbereitung ist alles Ihr dürft euch folgendes Szenario vorstellen. Mein Papa und gleichzeitig weltbester Opa des Minimanns und der Knopfmadame fand sich plötzlich in der Rolle des Schattenspenders und Sicherheitsbeauftragten wieder. Er hatte nebenbei auch noch großartige Fotoideen, aber wer das Kiwibild gesehen hat, weiß wahrscheinlich schon in welche Richtung die Vorstellungen gingen. Der Minimann war in seiner Paraderolle als großer Bruder mit jeder Menge Quatsch im Sinn kaum zu bremsen. Einzig die Knopfmadame schien das alles nicht zu stören, denn sie beobachtete nur aufmerksam das bunte Treiben um sie herum. Beide Kinder sind vom Sternzeichen Fische und sie benehmen sich …

Von UNICEF X PAMPERS und kleinen Windelhelden

Auch wenn unser kleiner Held nur noch nachts Windeln trägt, möchte ich euch, wie schon im letzten Jahr, auf die Initiative von Pampers für UNICEF im Kampf gegen Tetanus bei Müttern und Neugeborenen aufmerksam machen. Dieses Mal gibt es eine kleine Besonderheit, denn auch Eltern mit Kindern, die dem Windelalter bereits entwachsen sind, können helfen. Doch dazu gleich mehr. Es geht um kleine „Heldentaten“ im Alltag, die für uns oder andere eine große Wirkung haben können. Mein kleiner Alltagsheld ist definitiv mein Sohn. Mit seinen knapp drei Jahren ist er schon (ich habe allerdings keinen direkten Vergleich) sehr umsichtig und mitfühlend. Als ich vor ein paar Wochen mit einer beginnenden Magen-Darm-Grippe auf der Couch lag, deckte er mich mit den Worten „Deine Füße gucken raus, Mama!“ zu und legte sich neben mich. Er wartete bis sein Papa nach Hause kam und fing erst dann an zu spielen und so richtig aufzudrehen. Für diese Empathie und seinen wunderbaren Charakter liebe ich ihn unglaublich sehr. Im elften Jahr der Initiative Pampers für UNICEF  „1 Packung = 1 lebensrettende Impfdosis“ ist es bereits in 19 Ländern …

Momlife | Für ein bisschen mehr Sicherheit

Manche Dinge kommen wie gerufen, genau wie die Anfrage von Pampers, ob wir nicht die neue Windelinnovation, die Pampers Premium Protection testen wollen. Irgendjemand scheint mein leises Fluchen über unser aktuelles „Windeldisaster“ also doch gehört zu haben. Im Laufe der Zeit probiert man auch andere Windeln aus und dieses Mal endete es in einem Wäsche-Wasch-Marathon, denn einfach jede Windel wurde gesprengt. Der Minimann geht mittlerweile auch aufs Klo, meldet sich aber noch nicht jedes Mal und besonders nachts braucht er das auch nicht. Als ich dann die neue „seidenweiche“ Pampers in meinen Händen hielt, fühlte ich mich etwas in der Zeit zurück versetzt. Zurück an den Anfang, als der Minimann noch ganz frisch war und mir die New-Baby Windeln mit ihrem Urin-Indikator ein Gefühl von Sicherheit gaben. Ja, ich konnte mir immer sicher sein, dass ich die Windel wirklich wechseln musste. Rückblickend lache ich darüber, aber damals fühlte ich mich gut damit. Da es die Premium Protection Windel in den Größen 1 – 5 gibt, macht der Streifen natürlich Sinn. Auf den ersten Blick sieht die Windel …

Momlife | Die Pampers für UNICEF Jubiläums-Initiative

Eines gleich vornweg: Ich möchte mit diesem Beitrag keine Impf-Diskussion entstehen lassen. Alle Eltern dürfen ganz frei entscheiden ob und wie sie ihre Kinder impfen lassen wollen. Hier geht es einfach nur um eine gute Sache, die ich sehr gern unterstütze und mit euch teilen möchte. Wie der Titel schon verrät, feiert die Pampers für UNICEF Initative dieses Jahr ihren 10. Geburtstag. Die Initiative „1 Packung= 1 lebensrettende Impfdosis“ gegen Tetanus bei Neugeborenen war dieses Jahr auf den Philippinen um dort vor Ort zu helfen. In Deutschland liegt das Risiko an Tetanus zu erkranken unter der statistischen Wahrscheinlichkeit, an einem Blitzschlag zu sterben. In einigen Entwicklungsländern, wo Geburten oft unter nicht hygienischen Bedingungen stattfinden, kann diese Krankheit für Mutter und Kind tödlich verlaufen. Als ich schwanger war, habe ich mir über die Geburt vom Minimann keine großen Gedanken gemacht. In meinem Geburtsvorbereitungskurs wurden wir natürlich über alle Eventualitäten aufgeklärt, auch über die Möglichkeit, dass es unter Umständen zu einem Kaiserschnitt kommen kann. Wahrscheinlich war das dann auch meine größte Angst – ein Kaiserschnitt. Man hat …

MiniMonday #13 | Deutschland wird Kinderland – Kampagne

Sobald man Mama (oder Papa) ist, sieht man die Welt mit ganz anderen Augen und damit meine ich nicht nur in Bezug auf die Kleinen. Nein, ich denke dabei auch an unsere alltägliche Umgebung und unser Umfeld. Damals als ich noch „allein“ unterwegs war, habe ich mir keine Gedanken gemacht wie ich von A nach B komme, es ging schon irgendwie. Doch vor 17 Monaten musste ich umdenken. Plötzlich war ich unterwegs  und auf der Suche nach Möglichkeiten den Minimann in Ruhe zu stillen, habe Fahrstühle entdeckt von denen ich bisher nie Notiz genommen hatte und verstand einmal mehr den Sinn von XXL Umkleidekabinen. Früher kannte ich diese nur als Mitglied einer Schar kichernder Mädchen, die alle in eine Umkleidekabine wollten. Im letzten Jahr habe ich gemeinsam mit meinem Sohn die unterschiedlichsten Erfahrungen machen können, positive wie auch negative. Mir war nicht bewusst, wie freundlich die Leute einem plötzlich entgegnen, wenn man mit einem Kinderwagen daherkommt. „Darf der kleine Mann denn schon einen Keks essen?“ heißt es da beim Bäcker und „Ach, der ist aber …