Alle Artikel mit dem Schlagwort: Tripp Trapp

Von Frühlingsgefühlen / Mein Leben als Zweifach-Mama

Werbung / Ich könnte mir die ersten beiden Bilder ewig anschauen, so schön finde ich sie. Ihre großen Kulleraugen, mit denen die Knopfmadame den Minimann anschaut. Diese liebevolle Art, wie er mit ihr umgeht, wenn er sich unbeobachtet fühlt und ihr nicht gerade voller Schwung und Euphorie eine Kopfnuss verpasst. O-Ton Minimann: „Das passiert manchmal.“ Kennt ihr dieses Kribbeln im Bauch, dieses Gefühl was angeblich gehäuft im Frühling auftritt. Wenn ich diese Drei so sehe, fühlt es sich genau so an. Es fühlt sich richtig an, sogar die Krümel auf dem Tripp Trapp haben in diesem Moment ihre Daseinsberechtigung. Es ist doch erst gestern gewesen, als dieses Kleinkind neben mir saß und er mir die Gurke vom Schneidbrett nahm. Jetzt sitzt genau dieses gar nicht mehr so kleine Kind hier, schneidet seine Gurke selbst und schmiert sich mal mehr und mal viel zu viel Butter aufs Brot. Auch wenn jeder der die Knopfmadame sieht, nur meinen Mann erkennt, wird mir zumindest der Minimann immer ähnlicher. Die blonden Löckchen hat er von mir und auch seine Lieblingsfarbe scheint …

Alle an einem Tisch mit dem Tripp Trapp Hochstuhl von Stokke (Giveaway)

Werbung Ähnlich wie bei „Alle unter einem Dach“ heißt es bei uns jetzt „Alle an einem Tisch“ und auch die Knopfmadame ist schon mit dabei. Für den Minimann stand weit vor der Geburt seiner Schwester fest, dass sie auf jeden Fall neben ihm sitzen wird. Auch ein Grund warum mittlerweile Tripp Trapp Nr. 2 bei uns eingezogen ist. Ich kannte die Hochstühle von Stokke bereits von Arbeit und wusste, lange bevor ich überhaupt zum ersten Mal schwanger war, dass meine Kinder irgendwann darauf sitzen werden. Das schlichte Design und die Langlebigkeit sprachen einfach für sich. Als frisch gebackene Eltern möchte man sein Baby in den ersten Wochen am liebsten 24h/Tag und das 7 Tage/Woche beobachten und dank dem New Born Aufsatz war uns das damals ab dem ersten Tag auch während dem Essen möglich. Unsere Gespräche beschränkten sich nur noch auf ein Minimum, mussten wir doch „Baby gucken“. Jetzt, beim zweiten Kind ist es nicht mehr ganz so still am Tisch. Alles was die Knopfmadame macht, wird durch den Minimann kommentiert. Er freut sich beispielsweise sehr, seiner Schwester jede Nudel einzeln präsentieren …