Mama-Ich
Kommentare 6

Unser Einschlaf Ritual im gemeinsamen Kinderzimmer

Anzeige/

Seit Anfang April schlafen beide Kinder jetzt in ihrem gemeinsamen Kinderzimmer und es läuft tatsächlich überraschend gut. Besonders morgens hat sich die Stimmung beim Minimann seitdem deutlich gebessert. Wenn er zuerst wach ist, setzt er sich kurz in sein Bett, schaut nach seiner Schwester und wird erst dann so langsam munter. Meist ist es allerdings Vita, die zu erst wach ist und die ihren Bruder lautstark, durch Lachen oder Gebrabbel weckt. Das sollten wir uns als Eltern mal trauen, seine Laune wäre nicht ansatzweise so ausgelassen und fröhlich.

unterschiedliche Einschlafenzeiten

Zwischen 18:30 und 19:00 Uhr verschwinde ich mit Vita im Bad, um sie für die Nacht fertig zu machen. Da die Beiden beim Abendessen oft noch mal richtig aufdrehen, versuche ich im Bad alles etwas ruhiger und leiser zu gestallten. Nach dem Waschen creme ich sie oft noch ein und massiere ihre Beine, denn das hilft ihr, um runterzukommen und sie kann sich dabei gut entspannen.

Nach dem Zähneputzen, bekommt jeder von uns noch einen Pustekuss und dann geht es für Vita ab ins Bett. Währenddessen holt mein Mann den Schlafanzug und ein Buch aus dem Kinderzimmer, dass wir dem Mini dann, auf dem Sofa eingekuschelt, vorlesen.

Da es jetzt schon wesentlich länger hell ist, als noch vor 2 Monaten, bleibt der Mini etwas länger wach und geht so gegen 20 Uhr ins Bett.

Zimmer abdunkeln, Musik an, Licht an

Seit dem Vita in ihrem Bett schläft, haben wir jeden Abend genau den selben Ablauf. Angepasst an das gemeinsame Kinderzimmer hat er sich nur minimal geändert. Nachdem wir aus dem Bad komme, gehe mit ihr auf dem Arm ins Kinderzimmer und verdunkle das Fenster. Danach schalten wir das Babyphone ein, die Musik ertönt und sie schaut sofort zur Decke hoch, da sie weiß, dass gleich auch noch das Nachtlicht angeht. Ich sage ihr, dass ich sie liebe, gebe ihr einen Kuss und lege sie zu ihrem Kuschelwutz, ihrem Tuch, ihrem Schnuller und gebe ihr noch eine Flasche Milch. In der Regel greift sie sich eins von den vier Sachen und beobachtet dann ganz gespannt das Licht an der Zimmerdecke. Es scheint nach all den Monaten noch nicht langweilig zu werden. Das ist der Moment in dem ich leise aus dem Zimmer gehe und sie in Ruhe einschlafen kann. Über die Kamera kann man gut beobachten, wie sie sich nach ein paar Minuten zur Seite abrollt und schläft.

Durch unser Babyphone mit Kamerafunktion kann der Minimann in der Zwischenzeit alles beobachten und sieht, ob Vita schon schläft.

Auf Zehenspitzen ins Bett

Es ist wirklich niedlich zu sehen, wie Vince plötzlich anfängt zu flüstern, sobald seine Schwester im Bett ist. Wenn er Zähne geputzt hat, noch mal im Bad war und wir fertig mit vorlesen sind, geht auch er ins Bett. Entweder trägt ihn einer von uns oder er läuft selbst, ganz leise auf Zehenspitzen in sein Bett.

Dann wird noch gekuschelt, Rücken gestreichelt oder sich leise über den Tag unterhalten. Die Zimmertür darf nun übrigens nicht mehr offen bleiben.

O-Ton Minimann: „Sonst wird Vita dadurch werden.“

Was Schlaf mit unserem Immunsystem zu tun hat?

Der Schlaf unserer Kinder wirkt sich nicht nur positiv auf uns und unser Nervenkostüm aus, sondern auch auf das Immunsystem der kleinen Räuber. Endlich Ruhe und entspannt den Feierabend genießen, klingt natürlich auch erstmal hervorragend. Noch besser ist allerdings die Tatsache, dass der Körper bei ausreichend Schlaf vermehrt weiße Blutkörperchen bildet, die wiederum wichtig, für unser Abwehrsystem und für die Widerstandskraft unserer Kinder, ist.  Das bedeutet also, wenn die Kleinen in einer entspannten und gesunden Schlafatmosphäre zur Ruhe kommen, haben wir alle etwas davon.

Einschlafen und Durchschlafen

Auch wenn sich unsere Einschlaf-Routine bis hierher, für alle Mamas mit kleinen Kindern, wirklich traumhaft anhören muss, ist das in dieser entspannten Form natürlich nicht jeden Abend der Fall.

Vita wird relativ zuverlässig nach 2-3 Stunden noch mal wach. Seitdem sie mit ihrem Bruder in einem Zimmer schläft, läuft das häufig recht ruhig ab. Sie setzt sich, guckt (wahrscheinlich ob ihr Bruder noch da ist) legt sich wieder hin, greift sich ihren Wutz und Schnuller und schläft weiter.

Ich bin wirklich froh, dass wir das alles durch das Babyphone beobachten können, denn es ist tatsächlich ein bisschen wie im Kino. Es gab allerdings auch schon Nächte, in denen wir, dank eines kleinen Hustenanfalls, Bettchen-Wechsel-Dich spielen mussten.

Zuerst holte ich Vita mit in unser Bett, die dadurch bestens gelaunt und wach war. Schlaf stand plötzlich nicht mehr auf ihrer Prioritätenliste. Also brachte ich Vita wieder runter in ihr Bett und mein Mann nahm Vince mit hoch zu uns. Am Ende schliefen beide Kinder, als hätte es diesen Hustenzwischenfall nie gegeben.

Wo sind eigentlich diese kleinen, niedlichen Kinderfüße hin, bei denen es mich noch nicht so sehr störte, wenn sie mich in den Rücken traten? Vince schläft zwar wie ein Stein, aber damit ist er in unsrem Bett dann auch der Einzige.

Fazit

Jedem von uns tut Nähe gut, vor allem körperliche Nähe. Ich finde es so unglaublich schön zu sehen, wie liebevoll die Beiden miteinander umgehen und wie gut ihnen die Nähe des jeweils Anderen, besonders beim Schlafen, tut. Auf Aptawelt findet ihr neben Tipps für einen ruhigeren Schlaf, übrigens noch jede Menge mehr an hilfreiche und interessanten Informationen, wie wir beispielsweise unsere Kinder stärken und auf ihre Zukunft vorbereiten können. Es ist wichtig, dass sie ihre eigenen Erfahrungen sammeln, wir können sie dabei unterstützen, ihnen die Geborgenheit und den Rückhalt geben, den sie für ihre Zukunft benötigen.

 

#heutefürmorgenvorbereiten

*Dieser Beitrag ist in freundlicher Kooperation mit aptawelt entstanden. Vielen Dank!

6 Kommentare

  1. Aileen sagt

    Hach,ich hoffe das wird bei uns dann auch so entspannt laufen!Wobei June so empathisch und liebevoll ist,dass sie gewiss wie Vince Rücksicht nehmen wird ❤!Bis wir nicht mehr vermieten werden unsere Mäuse auch in einem Zimmer schlummern!Und ich bin wahnsinnig gespannt darauf ❤!Ein ganz zauberhafter Beitrag,wie immer!

    • Bell sagt

      Wir haben eins von Avent und eins von Reer. Die sind auch beide in Benutzung 🙂
      Die Kamerafunktion ist einfach echt praktisch und es ist so niedlich, zu sehen, was die Beiden so machen.

  2. Pingback: Wickel mich, wenn du kannst. – SMAG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.