Alle Artikel in: Leben

Nachhaltig begeistert – ich fang einfach mal an

Beitrag enthält Spuren von Werbung in Form von Affiliate Links. Dagegen muss man nicht geimpft sein. Es ist an der Zeit für etwas frischen Wind hier auf dem Blog und der Anfang macht heute eine neue Rubrik. Ohne zu viel Gewicht auf den Namen legen zu wollen, nenne ich sie aus aktuellem Anlass “nachhaltig begeistert”. Es soll hier nicht vordergründig um das Thema Nachhaltigkeit gehen, ich möchte die Rubrik nutzen um euch von Dingen, Produkten oder Erfahrungen zu berichten, von denen ich wirklich nachhaltig beeindruckt bin. Einfach leben, der Praxis-Coach Ich habe sie alle und jedes nach dem Auspacken direkt verschlungen. Einfach leben, einfach machen – der Guide für Gründerinnen und einfach Familie leben. Jedes Buch hat mir auf seine Weise ein bisschen mehr die Augen geöffnet und mich für gewisse Themen sensibilisieren können. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis ich mir auch den einfach leben – Der Praxis-Couch von Lina Jachmann holen musste. Nach Marie Kondo bin ich schon ganz gut im Aussortieren von Dingen und achte auch bei Neukäufen immer …

Regrow Your Veggies – für Einsteiger

Gemüsereste nachwachsen lassen, anstatt sie wegzuwerfen Gute Dinge können so einfach sein. Mehr durch einen Zufall laß ich vor kurzem darüber, dass man Gemüsereste nicht wegwerfen muss, sondern sie ganz einfach nachwachsen lassen kann. Schon damals fragte ich mich, wieso kommt man denn da nicht selbst drauf? Das beste daran ist, neben dem Punkt der Nachhaltigkeit, dass sich sogar die Kinder dafür interessieren, den Zwiebeln beim wachsen zu sehen und die kleinen Pflänzchen begeistert gießen.     Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an   Ein Beitrag geteilt von Isabell (@bellknopf) am Mai 5, 2019 um 4:02 PDT Frühlingszwiebeln, die perfekte Regrow-Wahl für Ungeduldige Hierfür muss man nichts weiter tun als die Zwiebeln ca 50cm vorm unteren Ende abzuschneiden und in ein Wasserglas zu stellen. Das Wasser sollte regelmäßig gewechselt werden und nach 5 oder mehr Tagen und dem ersten, sichtbaren Wurzelwachstum können die Frühlingszwiebeln in die Erde. Man kann Frühlingszwiebeln auch die ganze Zeit über im Wasser lassen, allerdings verlieren sie durch die fehlenden Nährstoffe, die in der Erde vorhanden sind, ihre Geschmacksintensität.  Der …

1x Joghurt mit Früchten und ohne Zucker, bitte.

Anzeige/ Nur die natürliche süße von Joghurt und Früchten, keine Zusatzstoffe – genau das möchte ich in einem Joghurt. Früher habe ich mir Joghurt oft selbst zusammengestellt, doch seit ich Mama von zwei Kindern bin, fehlt mir, zugegeben, meistens die Zeit und die Geduld dafür. Vor ein paar Wochen überkam es mich und ich kaufte jede Menge frisches Obst, Naturjoghurt ohne Zucker und diverse Körner. Ich hatte einfach keine Lust mehr auf die täglichen Streifzüge meiner Kinder zum Kühlschrank, auf der Suche nach JOGHURT oder sollte ich besser sagen Zucker? Man konnte die Uhr danach stellen und oft blieb es auch nicht nur bei einem Joghurt. Meine Kinder haben diese wunderbare Art, sich gegenseitig hochzuschaukeln und finden dann oft kein Ende mehr. Joghurt selber zu machen war für uns eine wunderbare Sache, bei der sich die Kinder sogar gegenseitig helfen konnten. Der Eine schnitt vorsichtig das Obst und die Andere bekam immer mal wieder ein Stück ab. Leider klingt das Szenario idyllischer, als es in Wahrheit ist. In unser Familienalltag ist es schwer zu realisieren, …

Wie siehst du dich eigentlich?

Glaubt man Social Media, ist ein doch recht großer Teil der Frauenwelt mit sich und ihrem Körper im reinen und die, die es noch nicht sind, arbeiten gerade daran. Wir machen Sport, ernähren uns gesund und verstecken uns hinter Mantras, die uns immer wieder sagen, dass wir ok sind, so wie wir sind, nein, so wie wir aussehen(!). Treten wir nach all den Jahren etwa immer noch auf der Stelle? Gerade im Social Media Bereich scheinen Äußerlichkeiten wichtiger denn je. Klar, der erste Eindruck “muss” gut sein, aber sind wir denn gar nicht mehr gewillt hinter die Fassade zu blicken? #selbstliebe #bodypositivity #afterbabybody Ihr ahnt es schon, der struggle ist wirklich mehr als real. Diese Hashtags sind nur ein Bruchteil derer die sich, wie eine Spirale, um das Thema Körperbewusstsein drehen und uns scheinbar, wie unter Hypnose, in ihren Bann ziehen. Der anfänglich “positive” Grundgedanke weicht immer mehr einem beklemmendem Gefühl, da er oft falsch verstanden wird. Dellen und Dehnungsstreifen erleben einen regelrechten Hype und je mehr man vorzuweisen hat, desto größer scheint gerade der …

Inklusion – mehr als nur Akzeptanz

Vor kurzem war ich mit meinem Sohn in der Stadt unterwegs und vor uns lief ein junger Mann mit Behinderung. Irgendwann fragte mich mein Sohn, in einer für Kinder ganz natürlichen Lautstärke: “Mama, warum läuft der Mann vor uns so komisch?” Natürlich war mir das im ersten Moment unangenehm, aber noch bevor ich überhaupt zu einer Erklärung ansetzen konnte, wendete sich eine Frau mit ernstem Gesichtsausdruck an meinen Sohn und meinte: “So etwas fragt man doch nicht. Da guckt man gar nicht hin.” So plötzlich wie sie uns ungefragt ihre Meinung mitteilte, so schnell war die Frau auch wieder verschwunden. Mein Sohn, mit der Aufmerksamkeitsspanne eines Eichhörnchens, war schon wieder 5m weiter. Die Situation ging mir nicht aus dem Kopf und so musste ich an Greta denken. Ich mag ihren Instagramaccount sehr gern und verfolge jetzt schon seit einem halben Jahr die Veränderung, die ich ebenfalls großartig finde. Aus diesem Grund möchte ich meinen Blog heute einmal nutzen, um euch Greta und ihre Herzensangelegenheit, die sich rund um das Thema Inklusion dreht, vorstellen. Sonder- und Heilpädagogin Greta …

Unser Alltag | same same but different

Nicht doch!? Kommt jetzt etwas noch so eine Challenge? Haben wir davon nicht schon genug? Um die Antwort gleich vorweg nehmen: kann gut sein und ja, es kommt noch so eine Challenge 😉 Instagram war auch in diesem Jahr immer mal wieder ein heiß diskutiertes Thema. Die Einen mögen es nicht (mehr), die Anderen wollen oder können gar nicht mehr ohne. Dann gibt es noch die, denen der Hype und gezeigte Perfektionismus egal ist, aber die schon davon gehört haben. Manche leben jeden Tag damit und manche können sogar davon leben. Wir alle kennen diese App und haben sie irgendwie auch zu dem gemacht, was sie ist. “Weil erstens Ansichten sich ändern und zweitens ich das darf…” …um es mit den Worten von Freundeskreis zu sagen. Ich mag diese App und habe meine gesammelten Bilder mittlerweile in zwei Büchern hier im Regal stehen. Instagram ist für mich nicht nur ein Fotoalbum, durch das man scrollen und sich zurückerinnern kann. Es ist ein Ort an dem man sich inspirieren lassen und an dem man sich austauschen …

Between Mondays #13 | Eure Fragen, meine Antworten

Momentan komm ich, dank des guten Wetters und den zwei Räubern, gar nicht wirklich hinterher eure Fragen auf Instagram beantworten. Aus diesem Grund dachte ich, beantworte ich die Fragen die am häufigsten gestellt werden jetzt einfach immer hier, im Rahmen meiner Between Mondays – Reihe. Wenn euch die Idee genauso gut gefällt, lasst mich das doch gern wissen. Ihr wisst ja wie das funktioniert. 😉 Woher ist die schlichte Kette? Nachdem nun bereits die zweite Initial-Kette von Nuwel Jewellery kaputt gegangen ist, habe ich mich vorerst für eine günstigere aber schöne Alternative entschieden. Diese Kette hier ist von COS und ich mag sie wirklich sehr. Ich überlege momentan, ob ich einen dritten Versuch wagen sollte und mir noch mal eine Kette mit den Initialen meiner Kinder bestelle. Nach unzähligen gescheiterten Reparaturversuchen und zweifachem Neukauf bin ich da mittlerweile etwas skeptisch.  Die Frage nach diesen Ketten ist wohl mit Abstand die am häufigsten gestellte. Wie gefällt dir der Duft von Arizona von Proenza Schouler? Wer mir schon eine Weile folgt, hat vielleicht schon einmal gelesen, dass …

Wir wachsen alle mit unseren Aufgaben, auch unser Immunsystem.

  “Mama, wir können nicht rausgehen – es regnet. Da tropft es uns ins Gesicht.” “Klar können wir, der Regen kann uns doch nichts.” “Nein! Ich will aber nicht raus!” “Guck mal, nimm doch den Regenschirm.” “Jaaaaa, Regenschirm!”   Der Minimann weiß noch nichts von diesem Immunsystem, dass in jedem von uns steckt und uns schützt. Gegen Regentropfen kann es war auch nicht viel ausrichten, aber wie sagte meine Oma immer so schön: „Wir sind doch nicht aus Zucker!“. Wir haben jetzt die Zusage für den Kita-Platz der Knopfmadame und freuen uns schon auf all die neue Bakterien und Viren, die dann im Doppelpack auf uns zukommen. Das Immunsystem der Kleinen entwickelt sich maßgeblich in den ersten beiden Jahren. Der Mini hat diese Zeit schon erfolgreich und mit nur wenigen Infekten hinter sich gelassen und nun liegt es an uns, auch Knopfi dahingehend gut zu unterstützen. Eine wunderbare Übersicht zum Thema “Wie man das Immunsystem von Babys und Kleinkindern unterstützen kann”, findet man übrigens auf Aptawelt. Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich damals, kurz …

Okay Google, was ist eine Konisation?

“Sie sind mir eigentlich noch zu jung für eine Gebärmutterentnahme.” – “Ja, ich mir auch!” Aber noch mal kurz zurück zum Anfang. Während meiner zweiten Schwangerschaft stellte meine Frauenärztin bei mir an Hand regelmäßig wiederholter PAP-Tests (Vorsorge zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs) eine Zellveränderung fest. In den darauffolgenden Monaten war von “Machen sie sich keine Sorgen.” bis hin zu “Dann muss das Baby eben eher kommen.” alles dabei. Es wurden mehrere Probeentnahmen gemacht und das Wort “Operation” fiel immer häufiger. Die Ärzte schienen sich nicht einig darüber zu sein, ob man noch bis nach der Geburt warten kann oder den Eingriff schon vorher durchführen sollte. “Ab der 37. Woche kann das Baby ja kommen.” war ein Satz, den ich mehrmals hörte. Ich möchte sie nicht beunruhigen, aber…   Die letzten 3 Monate meiner Schwangerschaft waren dank der unglaublich beruhigenden und kaum besorgniserregenden Art meiner Frauenärztin wirklich entspannt. nicht! Sie meinte es sicher nur gut, aber ihre Blicke und ihr ständiges Seufzen inklusive: “Was mach ich nur mit Ihnen?” taten ihr übriges. Ich war total verunsichert und machte …

3/365 | Neues Jahr, altes Glück.

Das Vorstellungsgespräch mit 2018 lief ganz gut. Vielleicht kennt ihr das – manchmal merkt man sofort ob es passt oder nicht. Ich denke, wir versuchen es erstmal miteinander, allerdings nur befristet auf ein Jahr. Danach setzen wir uns noch mal zusammen, schauen was man vielleicht hätte besser machen können und was wirklich super lief. Man muss sich aufeinander einspielen. Das ist bei Menschen so und mit den Jahren ist es nicht anders. Ich bin dem letzten Jahr nicht böse, dass es einfach von heut auf morgen einfach verschwunden ist. Es gab Vorzeichen und ich hätte es ahnen können. Durch meine OP kurz vor Weihnachten und dem darauffolgenden Feiertagstrubel hab ich einfach nicht richtig zugehört. Manchmal muss man den Dingen und Menschen die einem nah sind Raum geben und richtig zuhören. Hört man etwas, ist das gut. Hört man nichts, verhält es sich ähnlich wie mit Kleinkindern – man sollte besser mal nachschauen. 2017 du warst gut zu mir und ich konnte mich gar nicht richtig bei dir bedanken. Du hast mir gezeigt, dass es sich …