Alle Artikel in: Mode

Wedding Time | Gast auf einer Sommerhochzeit

Gleich zwei meiner besten Freunde aus Kinder-/Jugendtagen heiraten dieses Jahr. Es ist also Zeit sich Gedanken zu machen, natürlich auch um das Outfit. Es darf gern bunt sein, denn es war zu lang schon alles kalt und grau. Es soll bequem sein, denn die beiden Räuber sind natürlich auch mit dabei und nehmen inmitten des Hochzeitstrubels sicher wenig Rücksicht auf Mamas Outfit. Ich hatte in den letzten Jahren zwar schon den ein oder anderen Kleidmoment, fühle mich in Hosen aber einfach wohler. Wem geht es da ähnlich? Ohrringe Zitrone | Blazer, Bundfaltenhose, Satin Top – Mango | Schuhe Peep Toe – Next | Schuhe, Kette, Bluse, BH – &otherstories | Tasche – Sandro Paris | Tasche – Zara    

It’s Christmas o’clock

/Anzeige/ Letztes Jahr um diese Zeit stand mein Weihnachts-Outfit schon lange fest. Mit dicker Babybauch-Murmel war meine Auswahl etwas begrenzter bzw. war ich nicht gewillt etwas neues zu kaufen, weil ich es höchstwahrscheinlich nicht noch mal tragen würde. Dieses Jahr ist da die Überlegung, dass ich zwei doch recht aktive und aufgeregte Kinder zu betreuen habe und nebenbei zwischen Küche und Esstisch pendeln werde. Ok, wenn ich ehrlich bin gebe ich die Betreuung höchstwahrscheinlich und ungefragt ab, denn an diesem Tag und Abend gibt es weitaus interessantere Dinge zu sehen und zu hören als diese olle Mama. Denn die, also mich, gibt es die restlichen 364 Tage im Jahr gratis und ungefragt. Entspannt durch den Weihnachtsabend Mit +-13 Leuten am Tisch ist das sicher nur eine Frage der Organisation und Nerven. Zum Glück weiß ich wo Minis Gehörschutz-Bügel liegen. Dann mache ich es einfach wie mein Opa – freundlich nicken, lächeln und ab und zu dirigieren, obwohl man in all dem Trubel sein eigenes Wort nicht versteht. Ich frage mich tatsächlich warum ich mir überhaupt …

Es wird Herbst im Kleiderschrank

Es ist gar nicht so einfach Dinge zusammen zu suchen die einem gefallen und die man haben möchte, wenn man sich doch eigentlich vorgenommen hat, mit etwas mehr Bedacht zu kaufen. Minimalismus leben ist gar nicht so leicht, aber ich bin immer noch dabei und kann euch irgendwann auch gern noch mal ein Update dazu geben. Habt ihr Interesse daran? Der passende Herbst-Mantel Auf der Suche nach einem schwarzen Mantel bin ich auf dieses hübsche, karierte Exemplar von Vila gestoßen und ich habe mich sofort verliebt. Seitdem rede ich mir ein, dass sich ein schwarzer Mantel mit unserem weißen Kater nicht verträgt und ich ein Fusselbürsten-Abo auf Lebenszeit abschließen müsste. Für eine neue Uhr ist mir bisher noch keine passende Ausrede eingefallen. Meine erste Uhr von Nixon ist schon über 10 Jahre alt. Das Lederband hat über die Jahre sehr gelitten, aber da es dieses Modell nicht mehr gibt, kann das Armband nicht getauscht werden. Ein anderes Armband würde, meiner Meinung nach, gar nicht zu er Uhr passen. Das Gehäuse ist wie bei der K SQUARED rechteckig und schlicht. …

Ein Herbst Outfit für die grauen Tage

Farbenfroh in den Herbst Ich bin wirklich jedes Mal überrascht, dass euch meine Outfits so gut gefallen. Oft sind es die Outfits bei denen ich mir vorher gar nicht so viele Gedanken mache bzw. ich nicht mehr als 5 Minuten Zeit zur Verfügung habe, bis das große Kind vom Papa angestachelt wird, mich zu rufen. Mein Kleidungsstil hat sich in den letzten 12 Jahren immer mal wieder verändert bzw. hat er sich irgendwie an meine jeweiligen Lebensumstände angepasst. Mit der Zeit entwickelt man ein Gespür dafür, was einem steht und welchen Trend man freundlich vorbei winken kann. Es gab mal eine Zeit, mit 17 oder 18 Jahren, da kaufte ich mir meine Jeans in der Jungs- bzw. Männerabteilung. Glücklicherweise findet man Männerhosen a.k.a. Boyfriend-Jeans mittlerweile auch in der Frauenabteilung. Mein Mann kann diesen Trend absolut nicht nachvollziehen. Kleider machen Leute Ich finde es immer wieder erstaunlich, was Kleidung aus einem Menschen machen kann. Irgendwie muss ich dabei oft an die Novelle von Gottfried Keller „Kleider machen Leute“ denken und daran wie langweilig ich sie damals im Unterricht fand. Meine Frau Mama …

Wunschkarussell | be a mom, be a woman

Es ist wieder Zeit für ein bisschen Inspiration und Träumerei. Der Juli ist schon fast vorbei und pünktlich zum Start in den August, gibt es heute ein weiteres Wunschkarussell. Unter dem Motto „Be a mom, be a woman“ ging vor 3 Wochen das Label Womom online. Ich mag die Philosophie, dass egal ob schwanger oder nicht, jede Frau die Möglichkeit haben sollte, die selben Sachen tragen zu können. Das Milk T-Shirt steht von daher schon seit dem ersten Tag auf meiner Wunschliste. Seit ich den Living Luminizer von rms beauty besitze, schau ich regelmäßig bei Amazingy im Shop nach neuen Produkten. Die Luminizer X Quad Palette kommt in Anlehnung an den Living Luminizer in vier wunderschönen Farben daher. Gerade für Reisen, egal ob Städtetrip oder mehrwöchiger Urlaub, mag ich kleine Paletten. Meine Liebe zu COS dürfte sich mittlerweile rumgesprochen haben. Ich mag die klaren Linien und Schnitte, simple und doch auf den Punkt. Das Raglan-Sleeve Sweatshirt darf also sehr gern für den kommenden Herbst oder den aktuellen Sommerherbst bei mir einziehen. Bei meiner Schuhegröße (41/42) ist es gar nicht so leicht, …

Zwei Kinder später fühle ich mich wieder wohl in meiner Haut.

Schon immer viel zu groß und zu dünn. Seit ich denken kann, hatte ich irgendetwas an mir und meinem Körper auszusetzen. Die Madonna-Gedächtnis-Zahnlücke hat zum Glück eine Zahnspange gerichtet und an meine Nase, durch die mir schon große Erfolge bei der Trüffelsuche prophezeit wurden, habe ich mich über die Jahre gewöhnt. Allerdings konnte ich meinem Mann vor ein paar Jahren noch glaubhaft vermitteln, dass ich eine Nasen-OP plane. Aber wie hoch wäre wohl  die Wahrscheinlichkeit, dass ich danach zufriedener bin? Bezeichnungen wie: „langes Leiden“ oder „ein Strich in der Landschaft“ zählten früher noch zu den freundlicheren Kommentaren über meinen Körper. „Du musst mal etwas essen, mein Kind.“ Wenn der Minimann heute seinen Teller leer isst, bekomme ich von meiner Oma noch immer zu hören, dass er das ja nicht von mir haben kann. Als Kleinkind war ich wirklich ein schlechter Esser und hatte an allem etwas auszusetzen. In meiner Jugend war es dann nicht mehr ganz so schlimm und ich aß getreu dem Motto: „Wo ein Whopper Platz findet, da passt auch noch ein zweiter rein.“  Die …

Lieblings(kleidungs)stück | Oversized Jeansjacke

Wen es interessiert, dem zeige ich hier auf dem Blog relativ regelmäßig meine Lieblinge aus dem Bereich „wie mache ich das Biest schön“  a.k.a. meine Beauty-Favoriten. Um etwas Abwechslung in die Sache zu bringen, erweitere ich das ganze jetzt um „wie mache ich das Biest schön 2.0“ a.k.a mein Lieblings(kleidungs)stück. Dafür eignet sich für den Anfang wunderbar meine Jeansjacke. Ich bin mir fast sicher, dass ich irgendwo hier auf dem Blog bereits erwähnt habe, dass mich mit Jeansjacken eine kleine Hassliebe verbindet. Dank meiner Mutter (an dieser Stelle wäre „Frau Mama“ einfach zu freundlich) „musste“ ich Jeansjacken und -Westen bereits in der Grundschule tragen. An ein Ereignis das weitere zurück liegt, erinnere ich mich dahingehend nicht. Wahrscheinlich ist es erfolgreich verdrängt. Ich habe es gehasst und es gab Tränen als ich meine Jeansweste ausgerechnet an dem Tag anziehen musste, als der Fotograf in die Schule kam. Rückblickend kann ich aber behaupten: „Ich hatte ja keine Ahnung.“. Funfact: Der Minimann wehrt sich auch schon eine ganze Weile seine Jeansjacke anzuziehen. Das Spiel scheint sich also zu wiederholen. Ich mochte den Jeansjacken-Trend …

Neue Lässigkeit nach der Schwangerschaft

Vielleicht ist es gleich ein bisschen hoch gegriffen von Lässigkeit zu sprechen, wenn man ein neugeborenes Baby und ein Kleinkind zu Hause hat, aber ich wage den Versuch. Die letzten Wochen war meine Auswahl an tragbarer Kleidung doch recht klein und so freue ich mich umso mehr, bald wieder die Qual der Wahl haben zu dürfen. Natürlich lasse ich mich dabei wie jede andere Frau auch gern inspirieren. Ich hatte ja nun etwas Zeit die Trends auf mich wirken zu lassen und konnte schauen, was mir gefällt und was nicht. An dieser Stelle gehe ich gedanklich wieder durch den Kleiderschrank meiner Frau Mama vor ungefähr 25 Jahren. Was war sie nur für eine coole Socke und man kann wirklich von Glück reden, dass sie ein paar Teile von damals aufgehoben hat. Der Jeansrock ist da nur ein Beispiel von vielen. Denn ich weiß noch sehr gut, wie sie mich damals mit einer Jeansweste und -jacke geärgert hat. Ich wollte sie partout nicht anziehen, aber meine Mutter hatte einfach den längeren Atmen. An Denim on Denim habe ich mich bisher nur selten getraut, …

Rosarot durch den Frühling

Als Bald-Mädchen-Mama kann ich mich vor dem Rosa-Thema nur schwer drücken. Aber vielleicht möchte ich das auch gar nicht mehr so unbedingt, wie noch vor 9 Monaten. Wenn es um Kleidung und Accessoires geht die ich für mich aussuche, bin ich da nicht ganz so kleinlich. Es darf ruhig auch mal etwas pastellig, zart und von mir aus auch rosa sein. Ich schwebe momentan sowieso in meiner kleinen, rosa Babywolke – also nehmt das bitte nicht ganz so ernst. Ich kann das Grau der letzten Wochen nicht mehr sehen und möchte dem mit einer kleinen aber feinen, frühlingsfrischen Auswahl an hübschen Dingen entgegentreten. In spätestens drei Wochen werden meine Nächte wieder von einem kleinen Glücksbündel unterbrochen und da würde sich so ein Kompliment am Morgen, in Form dieses Teppichs, doch ganz gut machen. In der Zeit als ich meine Lieblingskette nicht tragen konnte, weil sie leider wochenlang zur Reperatur war, habe ich Broschen für mich entdeckt. Diese zwei Pins von redfries landeten bereits in meinem Warenkorb und passen meiner Meinung nach wunderbar in den Frühling. Die ich bald …

Sneaker, meine erste Liebe.

Schuhkäufe haben bei mir immer etwas von einem Glücksspiel. Egal ob Sneaker oder andere Schuhe, in den meisten Fällen gehen die Schuhgrößen bis zur Größe 41 – an dieser Stelle das ZONK-Geräusch – ich fange aber erst ab Größe 42 an zu lächeln. Die Schuhauswahl für Frauen ist in dieser Größenordnung leider recht bescheiden. Natürlich habe ich bisher immer Schuhe gefunden, sonst wäre es die letzten 29 Jahre recht kalt an meinen Füßen gewesen, aber oft nicht den Schuh, den ich mir gewünscht hätte. Stellt euch an dieser Stelle ein enttäuschtes Knopfgesicht vor. Genau so. Wenn ich mich umdrehe und ein paar Generationen zurückschaue, sind große Mädchen allerdings keine Seltenheit mehr. Kurzer Aufruf in eigener Sache: An alle ab Schuhgröße 42 – wo kauft ihr eure Schuhe? Nach all den Jahren scheine ich endlich eine dauerhafte Lösung für mein Problem gefunden zu haben. Da ich mit Absatzschuhen jeglicher Art und Ausführung nichts anfangen kann und meinen persönlichen Absatz, mich, immer dabei habe, bin ich ein Sneaker Mädchen. Mit Everysize, der Suchmaschine für Sneaker und Schuhe finde sogar ich …