Alle Artikel in: Wohnen

zeitlose und schöne Weihnachtsdeko

Die Meisenknödel hängen bereits, die Schneehosen und -jacken sind gekauft, von mir aus kann der Winter jetzt kommen. Es ist Mitte November und so langsam beginne ich, die Winter- und Weihnachtsdekoration wieder aus ihrem Sommerschlaf zu erwecken. Mein Kerzenvorrat ist aufgestockt, es kann losgehen. Ich mag die Nähe zum Erzgebirge und der damit verbundenen traditionelleren Weihnachtsdekoration wie z.B. Engel und Bergmann, aber für mich persönlich darf es ruhig etwas schlichter und moderner sein. Bunt wird es spätestens am 24. Abends von ganz allein. Unser Sammelsurium besteht aus, über die Jahre, gekauften Dingen und einigen Erbstücken (die mag ich persönlich am liebsten). Mein “Adventskranz” könnte minimalistischer nicht ausfallen , aber genau so gefällt es mir am besten. Ein paar Nadel- oder Eukalyptuszweige würden sicher auch gut dazu passen. Deko für Weihnachten: Ideen und Trends Hier findet ihr eine Auswahl an Produkten die ich persönlich sehr schön finde. Manche Sachen haben wir selbst zu Hause. Ich liebe unseren Kerzenständer von Norman Copenhagen, der auch unabhängig von Weihnachten super schön aussieht. Für die Espresso-Becher von Design Letters gibt …

Nachhaltigkeit in der Küche: Ideen, Denkanstöße und Shops

Nachhaltigkeit im Alltag ist längst kein Trend mehr, sondern notwendig und richtig. Aber wo fängt man an und wie hält man durch? Man hört immer wieder, es ist einfacher neue Routinen zu etablieren, als alte Gewohnheiten zu ändern. Ich möchte euch ein paar Denkanstöße geben, wo man im Bereich Küche und beim Kauf von Lebensmitteln, auch in kleinen Schritten, etwas ändern kann. Ich wollte bewusster und nachhaltiger leben, für mich und ganz besonders für meine Kinder. Was bei mir vor etwa einem Jahr mit ersten, zarten Versuchen anfing, konnte ich in den letzten Monaten immer besser umsetzen und neue Routinen beibehalten.   Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an   Ein Beitrag geteilt von Isabell (@bellknopf) am Jul 15, 2019 um 1:25 PDT Ideen und Denkanstöße für mehr Nachhaltigkeit in der Küche – Küchenhilfsmittel, -geräte aussortieren, wenn sie doppelt vorhanden sind oder nicht genutzt werden (zu verschenken-Kiste, Ebay Kleinanzeigen, Flohmarkt) – Lebensmittel die vorrätig sind, aufbrauchen, bevor sie neu gekauft werden (es hilft, sich regelmäßig einen Überblick über die Schrankinhalte zu verschaffen) – Küchenhilfsmittel aus …

Arbeitszimmer Inspiration – weniger ist auch hier mehr

Wenn man viel von zu Hause aus arbeitet oder generell oft am Schreibtisch sitzt, sollte auch das Umfeld stimmen, damit man sich kreativ entfalten kann. Unser Arbeitszimmer hat in den letzten 5 Jahren schon einige Veränderungen mitmachen müssen. Eine der besten Entscheidung war tatsächlich die Verbannung des schwarzen Computermonsters meines Mannes. Plötzlich hatte ich wieder Platz auf dem Schreibtisch und alles sah gleich viel freundlicher aus. Ich musste allerdings auch ein Jahr Überzeugungsarbeit leisten. An dieser Stelle möchte ich meine Bewunderung oder vielleicht auch meinen Neid für all die Interiorblogger aussprechen, deren Männer scheinbar wortlos jede Veränderung, jeden Abriss und Neubau einfach so hinnehmen. Meiner tut das nicht, aber ich behalte ihn trotzdem.   Weniger ist mehr Ich bin froh, dass meine Lampe von Urbanara endlich einen angemessen Platz auf der neuen/alten Hellerau Kommode gefunden hat. Vita ist jetzt in einem Alter, wo sie nicht mehr zwingend alles zerstören muss und deswegen wage ich das Experiment und stelle die Lampe in ihre “Wurfreichweite”. Die Tapete von Ferm Living stammt noch aus der Zeit, als das …

Wohnen | Wieviel Platz brauchen wir um glücklich zu sein?

Die besten Parties wurden bereits gefeiert, jetzt wird gebaut. Zumindest erweckt es den Eindruck wenn man Ü30 ist und vorsichtig den Blick nach rechts und links wagt. Ein Hausbau hier, eine Eigentumswohnung da oder die jahrelange Suche nach dem perfekten oder überhaupt einem Grundstück, irgendwas ist auf jeden fall dabei. Kindheit im Haus mit Garten Als ich 4 Jahre alt war, sind wir in ein Haus gezogen. An die Jahre zuvor kann ich mich nur sehr bruchstückhaft erinnern, man kann also sagen – ich kenne es nicht anders. Ich habe keinen Vergleich und weiß nicht, wie es ist als Kind in einer Wohnung aufzuwachsen. Während meiner Grundschulzeit fand ich es super, nachmittags durch unseren oder den Garten von Freunden zu toben und stundenlang “Verstecken & Fangen” zu spielen. Im wahrsten Sinne des Wortes “bis zur völligen Erschöpfung”. Das sind schöne Erinnerungen, ich hatte ja schließlich keine Verpflichtungen und habe das alles als ganz selbstverständlich angesehen. Seitdem sind ein paar Jahre vergangen und ich weiß jetzt, dass hinter so einem Haus mit Garten jede Menge Verantwortung …

Weihnachtsdeko | schlicht und gemütlich

Traditionen sind schön und ich finde es gerade jetzt im Winter, besonders zu Weihnachten, großartig, wenn die Fenster hell erleuchtet sind. Je näher man dem Erzgebirge kommt, desto  gemütlicher und weihnachtlicher wird es.   Nicht zu überladen, nicht zu traditionell   Mit 18 Jahren bekam ich von meiner Oma einen Engel und einen Bergmann geschenkt, nur leider schaffen es diese Beiden schon seit ein paar Jahren nicht mehr aus ihrem Karton. Ich mag es zu Weihnachten gemütlich, aber nicht zu überladen, nicht zu traditionell. Dafür habe ich mich über die Jahre an Räucherkerzchen gewöhnt und sogar mein Mann und die Kinder mögen es. Mein Lichthäuser-Dorf und die kleinen Bäume von Ferm Living reichen mir vollkommen aus und ich erfreue mich jedes Jahr aufs neue daran. Die passenden Baumkugeln liegen hier auch schon seit zwei Jahren bereit, für den Moment, wenn wir irgendwann einmal Platz für einen schönen Baum haben. Aktuell muss der nämlich immer noch draußen stehen.   Wie haltet ihr es mit der Weihnachtsdeko? Ganz traditionell oder habt ihr eure eigenen Traditionen? *Der Beitrag …

A Little Living Room Makeover

Dieser Beitrag enthält *Affiliate Links Wem will ich hier eigentlich etwas vormachen? Richtig, niemandem. Ich wohne gern gemütlich und genau aus diesem Grund räume von Zeit zu Zeit um, oder wie ich es nenne: ich optimiere. So geschehen vor 2 Wochen, als ich in einer Nacht und Nebelaktion unser Wohnzimmer einmal komplett über den Haufen geworfen habe. Es gab ein paar Dinge, die mich schon eine Weile störten und als mein Mann mir sein halbherziges Okay dafür gab (Ja, ich geh natürlich vorher auf Nummer sicher, damit auch wirklich alle einverstanden sind.), konnte es losgehen. Zu dem Zeitpunkt konnte ja niemand ahnen, dass es sich zu einer Achterbahn der Gefühle entwicklen würde. Fast zu Beginn, fiel wie aus dem Nichts unser Plattenregal, mit 3/4 der Platten, in sich zusammen. Ich war den Tränen nah und gedanklich unterzeichnete ich schon die Scheidungspapiere. Ich meine, das Plattenregal, DAS PLATTENREGEL. Zum Glück hatte ich eine hochmotivierte Freundin an meiner Seite, die mir aufmunternd meinen Kaffee in die Hand drückte. Ein paar Stunden später stand alles so, wie ich es …

Minimalismus im Bad | Weniger und doch so viel mehr

  Minimalismus ist noch immer ein großes und vor allem aktuelles Thema. Für die Einen ist es nur ein Trend, der sich jedoch in vielerlei Hinsicht lohnen kann, ihn auszuprobieren, für die Anderen ist es bereits einer Lebensphilosophie, die viel mehr kann, als nur “clean und aufgeräumt”. Was bleibt, wenn der Trend geht, habe ich euch bereits vor ein paar Wochen gezeigt. Heute soll es um Minimalismus im Bad gehen. In Ruhe in den Tag starten Es soll hier nicht darum gehen, das Badezimmer auf Pinterest-Tauglichkeit zu pimpen sondern darum einen Raum zu schaffen, in dem man kurz abschalten oder sich in Ruhe auf den Tag vorbereiten kann. Auch wenn diese “Ruhe”, gerade für uns Mamas, oft nicht länger als 5 Minuten anhält. Aus diesem Grund stehe ich morgens 20 Minuten eher auf, da ich gern vor den Kindern fertig bin und so zumindest meine gute Laune sichergestellt ist. Da mein Mann (der beste stille Leser meines Blogs, den ich mir wünschen kann) mir zu unserem Hochzeitstag den Bluetooth Lautsprecher aus meinem Wunschkarussell geschenkt hat, startet …

Minimalismus im Alltag | was bleibt, wenn der Trend geht?

*enthält Werbelinks/ Minimalismus im Alltag geht mittlerweile weit über einen einfachen Trend hinaus. Für Viele gilt Minimalismus als Lebensstil und ich bewundere all diejenigen, denen diese Lebensweise auch im Alltag gelingt. In den letzten 1 1/2 Jahren habe ich gemerkt, dass Minimalismus nicht von heut auf morgen geht, dass es nicht mit dem Wegwerfen alter oder wenig genutzter Dinge getan ist. Minimalismus ist ein Prozess und erfordert Geduld, mit sich selbst. Minimalismus im Alltag – Realitätscheck Das Buch “The Magic Cleaning” von Marie Kondo entfesselte in mir eine regelrechte Motivationswelle. Innerhalb kürzester Zeit hatte ich mich durch alle Räume unserer Wohnung gearbeitet und sortierte fleißig, in Dinge die mich glücklich machten und eben die Anderen, die es nicht taten. Was mich nicht glücklich machte oder bereits Staub von mehreren Jahren angesammelt hatte, kam weg. Es war wie ein Befreiungsschlag, ich fühlte mich gut, ich hatte mein Leben im Griff. Um ganz sicher zu gehen, kaufte ich mir kurze Zeit später auch Marie Kondos zweites Buch “Wie Wohnung und Seele aufgeräumt bleiben”, denn ich wollte nichts …

Kinderzimmer-Update | Vom neuen Rückzugsort und dem Mini-Godzilla

Anzeige/ Seit ein paar Wochen schlafen unsere Kinder jetzt schon in ihrem gemeinsamen Kinderzimmer und es läuft tatsächlich überraschend gut. Wir wollten dem Mini einen extra Rückzugsort schaffen und haben das in Form eines neuen Schreibtischs getan. Wahrscheinlich denkt man bei dem Wort Rückzugsort nicht direkt an einen Schreibtisch, aber in unserem Fall passt das sogar sehr gut. Das Parkhaus und das Puppenhaus werden hier seit einer Weile wieder regelmäßig bespielt und nach anfänglicher Freude darüber, dass seine kleine Schwester mitspielen wollte, kam schnell die Ernüchterung. “Mama, Vita macht alles kaputt!” Ich gebe zu, das Szenario erinnert mich immer ein wenig an Godzilla, auch wenn ich den Film nie gesehen habe, so oder so ähnlich muss es sich zugetragen haben. Vita setzt sich einfach mitten ins Geschehen und greift sich, was sie finden kann. Aus diesem Grund wechselte das Spielgeschehen also vorerst auf unseren Esstisch. Kaum hatte der Minimann den einen Störenfried erfolgreich abgeschüttelt, tat sich eine andere Quelle der Unruhe auf. Diese Unruhe war ich, das olle Muttertier, die recht zuverlässig jeden Abend aufs …

Avocado selber ziehen – so gehts.

Ich habe irgendwann aufgehört zu zählen, wieviele Avocadokerne ich im letzten Jahr hoffnungsvoll in ein Wasserglas gestellt habe und dann passierte sehr lange einfach nichts, rein gar nichts. Den einzigen Kern, der eine kleine Pflanze hervor brachte, verlor ich nach 3 Monaten an diese fiesen Trauermücken. Meine Motivation war gleich null und meine Geduld am Ende. Plötzlich einen grünen Daumen Zum Glück haben wir eigentlich so gut wie immer Avocados und dementsprechend Avocadokerne im Haus. Irgendwann Anfang des Jahres, während eines bell’schen Trotzanfalls griff ich mir ein großes Küchenmesser und halbierte einen dieser Avocadokerne. Durch Zufall hatte ich genau die Naht zwischen den zwei Kernhälften getroffen und der darin liegende Samen blieb so gut wie unversehrt. Ein letzter Versuch Ich stellte die Hälfte mit dem Samen, ohne große Hoffnung, in ein Wasserglas und musste gar nicht lang warten. Schon nach wenigen Tagen färbte sich der Samen grün und begann eine kleine Wurzel auszubilden. Der Rest ist Geschichte und auf Instagram in den Stories bereits für euch dokumentiert. Pflanzengeflüster. Der Glücksklee hat es auf die Avocado …