Alle Artikel mit dem Schlagwort: Aptawelt

optimale Kleinkindernährung – Wissenswertes und Tipps für den Alltag

Werbung / Als Neumama strömen unzählige Eindrücke auf einen ein. An jeder Ecke gibt es, egal ob gefragt oder ungefragt, wichtige Ratschläge und gut gemeinte Tipps, wie man etwas im Umgang mit den Kindern unbedingt handhaben oder was man am besten ganz lassen sollte. Mit den darauffolgenden Kindern wird man als Mama entspannter, denn man hat bereits seinen eigenen Rhythmus gefunden und weiß nun auch, dass man auf das eigene Bauchgefühl vertrauen kann. Ich erinnere mich noch gut, dass ich mich bei meinem Sohn anfangs unsicher fühlte, wenn es um das Thema Ernährung ging. Rückblickend hat er es mir wirklich einfach gemacht, denn es landete so gut wie alles, was ich ihm gab, in seinem Mund. Die Ernährung spielt in den ersten 1000 Tage, ab dem Beginn der Schwangerschaft bis zum zweiten Geburtstag, neben weiteren Umweltfaktoren eine wichtige Rolle bei der Entwicklung und Gesundheit. Irgendwie war mir das vor 4 Jahren auch schon bewusst und genau aus diesem Grund war ich wahrscheinlich so verunsichert, denn ich wollte nichts falsch machen. Bei anderen Müttern aus meinem …

Wir wachsen alle mit unseren Aufgaben, auch unser Immunsystem.

  „Mama, wir können nicht rausgehen – es regnet. Da tropft es uns ins Gesicht.“ „Klar können wir, der Regen kann uns doch nichts.“ „Nein! Ich will aber nicht raus!“ „Guck mal, nimm doch den Regenschirm.“ „Jaaaaa, Regenschirm!“   Der Minimann weiß noch nichts von diesem Immunsystem, dass in jedem von uns steckt und uns schützt. Gegen Regentropfen kann es war auch nicht viel ausrichten, aber wie sagte meine Oma immer so schön: „Wir sind doch nicht aus Zucker!“. Wir haben jetzt die Zusage für den Kita-Platz der Knopfmadame und freuen uns schon auf all die neue Bakterien und Viren, die dann im Doppelpack auf uns zukommen. Das Immunsystem der Kleinen entwickelt sich maßgeblich in den ersten beiden Jahren. Der Mini hat diese Zeit schon erfolgreich und mit nur wenigen Infekten hinter sich gelassen und nun liegt es an uns, auch Knopfi dahingehend gut zu unterstützen. Eine wunderbare Übersicht zum Thema „Wie man das Immunsystem von Babys und Kleinkindern unterstützen kann“, findet man übrigens auf Aptawelt. Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich damals, kurz …

Erfahrungsbericht – Spucken bei Stillkindern

Seit 7 Wochen ist die Knopfmadame schon auf der Welt und fast genauso lang ist sie nun mein kleines Spuckbaby. Natürlich habe ich seitdem ich Mama bin schon etwas vom Spucken bei Stillkindern gehört, aber es mit dem eigenen Baby zu erleben, ist doch noch mal etwas anderes. Mir war nicht bewusst wie anstrengend und nervenaufreibend es für uns beide werden würde. Der untere Schließmuskel der Speiseröhre schließt noch nicht richtig und so kann es passieren, dass die Nahrung aus dem Magen wieder zurück in die Speiseröhre läuft (Reflux). Durch meinen Beruf weiß ich was da im Körper passiert und wieso, aber im Alltag und besonders wenn es einen selbst betrifft, verdrängt man sein Wissen ganz gern mal. Auf dem Kanal von Aptawelt findet man nicht nur zum Thema Spucken bei Stillkindern wissenswerte Informationen, man bekommt auch einen guten Überblick über die Themen wie Schwangerschaft, Ernährung, Stillen und Babys und Mamas Gesundheit. Schwangere Frauen und die Mamas unter euch kennen das oben genannte Phänomen vielleicht auch, allerdings oder glücklicherweise ohne Spucken sondern in Form von Sodbrennen. Durch die Hormonumstellung …

28 Wochen Dickbauch und meine Gedanken über Babys Ernährung

Ich war noch gar nicht lange schwanger, da habe ich mir tatsächlich schon den Kopf über Babyknopfs Ernährung im 1. Lebensjahr zerbrochen. Besser gesagt, fand ich mich plötzlich der Frage gegenüber: „Möchte ich wieder stillen?„ Wieso war da plötzlich überhaupt ein Fragezeichen? Ein gewagtes Thema, ich weiß. So etwas auch noch öffentlich ansprechen? Mutig. Denn seit ich selbst Mama bin, verfolge ich immer wieder, mit Erstaunen und Kopfschütteln zu gleich, wie sich Mütter zu diesem und anderen Themen rund um die kleinen Lieben gegenseitig die Haare ausreisen. Was ist nur los mit euch? Darf nicht jede Frau ganz frei über ihre Brüste verfügen? Ich denke doch. Muss sie sich für ihre Entscheidung rechtfertigen? Nein, wieso auch? Was bleibt uns anderes übrig als das zu akzeptieren? Richtig, gar nichts. Es ist schon verrückt auf was für einem schmalen Grad man sich doch bewegt. Stillt man nicht, wird man direkt vorverurteilt. Stillt man für den Durchschnitt einen kleinen Ticken zu lang, wird ebenfalls schon mal vorsorglich mit den Augen gerollt. Die Hintergründe, wieso sich eine Frau bzw. eine Mama entschließt …