Alle Artikel mit dem Schlagwort: MiniMonday

Mini Monday | Seit einer Woche schnullerfrei!

So viel vornweg: Es ist bereits der zweite Versuch, den Minimann von seinem geliebten Schnuller loszusagen. Beim ersten Versuch kamen uns fast 40° Fieber, gepaart mit einem ausgefuchsten Kind, das einen vergessenen Schnuller hinter dem Bett fand, dazwischen. Aber solche Rabeneltern sind wir dann doch nicht, deswegen verschob sich die ganze Aktion nach hinten. Bis der liebe Ehefreund am Samstag vor einer Woche spontan meinte: „Komm, lass doch mal den Schnuller kaputt gehen.“ Rituale, Zeitpunkte und Wege sein Kind vom Schnuller zu entwöhnen, gibt es natürlich viele. Jeder muss für sich und sein Kind den „passenden“ Weg finden. Dank des ersten Fehlversuchs wussten wir, dass der Minimann die visuelle Unterstützung braucht, sprich den kaputten Schnuller sehen muss. Wären wir z.B. dem Vorschlag gefolgt und hätten den Schnuller dem Weihnachtsmann mitgegeben, wäre das sicher schiefgegangen. Der letzte Versuch ist schon eine ganze Weile her und der kleine Knopf hat mittlerweile ein Verständnis dafür entwickelt, dass man Dinge ersetzen bzw. neu kaufen kann. Als er den kaputten Schnuller letztes Wochenende entdeckte, war er zwar kurz irritiert, wusste aber sofort eine Lösung für sein …

MiniMonday #15 | Auf Kastanien-Jagd mit Gore-Tex®

    Es ist schon wieder eine ganze Weile her, dass ich euch von unseren Erfahrungen mit den Schuhen von Gore-Tex berichtet habe. Nun ging es passend zum Herbstwetter in die zweite Runde. Also auf in die Schuhgeschäfte unseres Vertrauens. Aus der vermeintlich einfachen Suche entwickelte sich allerdings ein Kampf. Merke: Ende September sind die Herbst- und Winter-Schuhe bereits so gut wie ausverkauft. Wahrscheinlich muss man diese Erfahrung gesammelt haben, um es danach besser wissen zu können. Da Stand ich nun, vor einer sehr kleinen und kaum zufriedenstellenden Auswahl an Kinderschuhen. Schon bei dem ersten Paar protestierte der Minimann lautstark – und damit meine ich sehr laut und sehr stark. Männer die glauben, dass der Einkauf mit einer Frau anstrengend wäre, dann waren sie wohl noch nicht mit dem eigenen Kind auf Schuhsuche. Meine Lösung für die gähnende Leere in den Schuhregalen traf nur 2 Tage später mit der Post ein. Schuhe von Superfit, Größe 24, die müssten doch perfekt passen, dachte ich. Das Anziehen verlief allerdings etwas holprig, da die Schuhe am Schafft enger ausfallen. …

MiniMonday #14 | wie ich lerne loszulassen

Lieber, guter Minimann schau mich nicht so böse an, wenn ich dich von der Tagesmutter abhole. Die zweite Woche der Eingewöhnung hat begonnen und ich muss mich wohl oder übel an den Gedanken „Loslassen“ gewöhnen. So bald wir die Schwelle zur Tagesmutter übertreten haben, gibt es kein Halten mehr. Und wer ist eigentlich diese Frau, die mir versucht Jacke, Schuhe und einen Kuss abzuschwatzen? Ich freue mich wahnsinnig für den Minimann, dass er so viel Freude und Spaß hat. Gleichzeitig habe ich auch etwas Zeit für mich zurück gewonnen, denn 3h ohne mich machen ihm gar nichts aus. Erst nach dem Mittagessen steht da wieder diese merkwürdig mit ihren Armen fuchtelnde Frau, die sich bei genauerem Betrachten als die Frau Mama entpuppt. So früh schon peinlich? Könnte man meinen, da sich die Freude über meine Anwesenheit doch sehr in Grenzen hält. Die Phase in der sich der Minimann laut brüllend auf den Boden geworfen hat, haben wir hinter uns. Mittlerweile ist ein kleines Lächeln zu erkennen, wenn er mich in der Tür stehen sieht, was ich …

MiniMonday #13 | Deutschland wird Kinderland – Kampagne

Sobald man Mama (oder Papa) ist, sieht man die Welt mit ganz anderen Augen und damit meine ich nicht nur in Bezug auf die Kleinen. Nein, ich denke dabei auch an unsere alltägliche Umgebung und unser Umfeld. Damals als ich noch „allein“ unterwegs war, habe ich mir keine Gedanken gemacht wie ich von A nach B komme, es ging schon irgendwie. Doch vor 17 Monaten musste ich umdenken. Plötzlich war ich unterwegs  und auf der Suche nach Möglichkeiten den Minimann in Ruhe zu stillen, habe Fahrstühle entdeckt von denen ich bisher nie Notiz genommen hatte und verstand einmal mehr den Sinn von XXL Umkleidekabinen. Früher kannte ich diese nur als Mitglied einer Schar kichernder Mädchen, die alle in eine Umkleidekabine wollten. Im letzten Jahr habe ich gemeinsam mit meinem Sohn die unterschiedlichsten Erfahrungen machen können, positive wie auch negative. Mir war nicht bewusst, wie freundlich die Leute einem plötzlich entgegnen, wenn man mit einem Kinderwagen daherkommt. „Darf der kleine Mann denn schon einen Keks essen?“ heißt es da beim Bäcker und „Ach, der ist aber …

MiniMonday #12 | Unser Erfahrungsbericht mit Gore-Tex®

  Bei Mini’s ersten Schuhen sind wir direkt mit der Schuhgröße 22 eingestiegen. Ich hatte bis dahin keine Ahnung von Kinderschuhgrößen und habe damals gelernt, dass diese Größe für einen gerade mal einjährigen wohl verhältnismäßig groß ist. „Mit diesen Schuhen läuft er bis in den Sommer“ hieß es damals. Ganz so sicher bin ich mir da momentan nicht mehr. Deswegen kamen die Primigi Schuhe von Gore-Tex® wie gerufen. Für mich war dieses Kinderschuh-Thema wirklich absolutes Neuland, weswegen ich mich über die Möglichkeit, dass der Minimann diese Schuhe testen darf, wahnsinnig gefreut habe. Anfangs war er etwas skeptisch, da er sein erstes Paar Schuhe heiß und innig liebt. Wenn er jetzt merkt, dass wir rausgehen, bringt er einfach alle vier Schuhe zu mir. Auch ich musste mich erst an die Schuhe gewöhnen, da ich mit blau nicht all zu viel anfangen kann. Aber je länger ich sie an ihm sehe, desto schöner finde ich sie. Die Sohle, die sich wie bei jedem Kinderschuhe herausnehmen lässt, macht einen sehr bequemen und weichen Eindruck. Durch die Gore-Tex® Membran der Sohle, …

Being a Mom | Die Sache mit der Mutterliebe.

Ich hab mich in dieses Bild (unten) verliebt. In meinen Augen zeigt es sehr deutlich wie groß Mutterliebe ist. Für alle diejenigen unter euch denen es jetzt schon zu kitschig ist – ihr kennt eure Möglichkeiten.Es gibt momentan keinen der mich besser aufmuntern und gleichzeitig runterholen kann wie mein Kind. dabei macht er gar nicht viel. Er ist einfach nur er selbst. Unbeschwert, freundlich und so verdammt ehrlich. Lieblingsmenschlein.   Am Wochenende hat er zum ersten Mal bei den Großeltern übernachtet. Es verlief ohne Probleme und war unglaublich schön, alle so glücklich zu sehen. Der Minimann hatte viel zu erzählen und hat in einer Tour vor sich hin gebrabbelt. Ich weiß nicht wann ich mich das letzte Mal so sehr gefreut habe jemanden wiederzusehen. Dieses Gefühl, ihn gleich in den Arm nehmen zu können war zu gut. Seit kurzem zeigt er auf Dinge, die er haben möchte. Früh, wenn ich ihn beispielsweise aus seinem Bett hebe, zeigt er als erstes zum Fenster. Dort stehen wir dann erstmal eine Weile und beobachten die Vögel. Danach wird …

being a mom | noch ein selbstversuch

Der MiniMonday mal etwas anders. Das erste Jahr haben wir erfolgreich gemeistert, es wird Zeit für einen Rückblick. Dieses kleine und eigentlich schon so große Kind ist nun kein Baby mehr. Mit seinen runden Knopfaugen wickelt er die Frauen schon jetzt um den Finger. Er weiß genau was er will und zeigt das auch gern lautstark an. Die Treppe war lange das Highlight schlechthin. Den neu angebrachten Treppenschutz nahm er, zu unserer Überraschung, mit Humor und lachte darüber. Ebenfalls hoch im Kurs steht die Wanne/Dusche. Merke: Erst das Kind ausziehen, dann Wasser einlassen. Verändert man die Reihenfolge wird das Ausziehen ein Kampf. Denn hat der Minimann das Wasser erst einmal gesehen oder gehört, gibt es kein Halten mehr.   Man kann sich vor einer Geburt verrückt machen lassen, natürlich. Es ist aber auch nicht die schlechteste Entscheidung einfach auf sich selbst zu hören und dem Kind etwas Ruhe zu vermitteln. Denn die kleinen Räuber merken genau wie Mama drauf ist. Was die emotionale Seite betrifft, so habe ich einiges aufgeholt. Ich brauche nur mit dem Minimann …

Mini Monday #11 | 1st Birthday a.k.a. from a pea to a big boy

In zwei Wochen ist es soweit, der Mini wird ein Jahr alt. In letzter Zeit schwelge ich deswegen zunehmend in Erinnerungen. Genau vor einem Jahr war ich noch um einiges kugliger und konnte es kaum erwarten, endlich den Mini zu sehen. Ultraschallbilder sind ja schön und in 3D lässt sich auch tatsächlich etwas erahnen – aber so live und in Farbe, das ist unbezahlbar gut. Also wer Lust auf eine kurze Zeitreise hat, der möge auf die hübsch gekennzeichneten Links klicken. Hier hat er mir in der 13. Woche das erste Mal zu gewunken. Mittlerweile winkt er mir, wenn er  z.B. Hilfe braucht. Das zweite Bild gab es dann in der 19. Woche, wahrscheinlich zur Feindiagnostik. Kurze Zeit später durfte ich ihn schon wieder sehen. Da bin ich sogar noch laufen gegangen. Sollte ich jetzt auch unbedingt mal wieder tun. Mit der 31. Woche kam auch so langsam die Ungeduld. Ich weiß noch wie ich den Kinderwagen damals ausgepackt habe und jetzt gehört er zum täglichen Bild dazu. Kurz vorm Ziel habe ich euch dann meine Murmel gezeigt und sogar den Namen verraten. Wir …

Mini Monday #10 | Inkognito krabbelt es sich besser.

Morgens im Bett, mit dem Minimann kuscheln, das hat was für sich. Soweit die Theorie. Morgens das Bett auseinanderpflücken, klingt irgendwie realistischer. Die kuscheligen Zeiten sind vorbei. Was eigentlich nur der Halbwahrheit entspricht, da der Mini und ich momentan krank sind. Die Trägheit übermannt ihn also doch manchmal und er kuschelt sich kurz an mich aka. er bleibt einfach so liegen wie ich ihn auf mir drapiert habe. Die meiste Zeit krabbelt er kopfschüttelnd vor mir weg. Interessant wird es nur wenn ich mich in Richtung Küche bewege und dort mit den Töpfen klimpere. Ansonsten tourt der Minimann mit der Aufmerksamkeitsspanne eines Eichhörnchens durch unsere Wohnung, oft auch inkognito. Die Spur der Verwüstung zieht sich dann durch alle Räume. Da wäre es natürlich fatal, wenn das auf ihn zurückfallen würde. Notiz an mich: Ich lebe mit meinem Mann, zwei Katern und einem Babynilpferd zusammen. Zumindest die Kater scheinen das tatsächlich von Zeit zu Zeit zu glauben. Hier hab ich ihn beim heimlichen Kostümwechsel erwischt. Ich brauch mir nichts vormachen. Dieses Kind ist kein Baby mehr. …

MiniMonday #9 | & plötzlich sind es schon 11 Monate

Es sind morgen tatsächlich schon 11 Monate mit dem kleinen/großen Krabbenbaby. Oder anders: Achteinhalb Zähne, einige Bissverletzungen und unzählige vollgesabberte T-Shirts später, sitze ich neben meinem noch lauwarmen(!) Kaffee und höre wie sich eben erwähntes Krabbenkind in den Schlaf brummelt. Edit: Kind sitzt im Bett und ist so in den Grüffelo vertieft, dass er meine Anwesenheit gar nicht bemerkt. Ist ja auch ein spannendes Buch.   Im Bezug auf den aktuellen Lieblingsort hat sich auch etwas getan. Wenn es seine Zeit und mein Gefühl für ausreichend Sicherheit zulassen, steht er an der Backofentür. Obwohl nur stehen hier nicht ganz korrekt ist. Er zieht, wackelt, hüpft, dreht die Lautstärke auf und vertont das Ganze dann auch noch selbst. In 85% der Fälle ist das äußerst belustigend. Manchmal macht mir mein Hunger allerdings einen Strich durch die Rechnung und ich muss dem Ofen und Krabbenkind eine kleine Zwangspause auferlegen. In unserer Windelroutine (ein schönes Wort) hat sich auch etwas getan. Es war der erste Montag im neuen Jahr. Die letzte Windelsprengung lag nur Stunden zurück und mein …